fbpx
Treten Sie in Kontakt mit uns

Lichtvor 1 Monat

Nook Schoenfelds Stories (8): Der Trottel sein

Nook Schoenfeld und Rob Koenig (v.l.) © John Rios
Nook Schoenfeld und Rob Koenig (v.l.) © John Rios

Nook Schoenfeld ist Lichtdesigner und Geschichtenerzähler mit Erfahrung – und am Ende auch mal der Trottel gewesen.

Hier gibt’s alle Stories von Nook Schoenfeld auf mothergrid


Es gibt Gigs, bei denen man einfach weiß, dass man es einem Volltrottel zu tun hat. Aber, um ganz ehrlich zu sein: Es gibt auch Gigs, bei denen ich am Ende der Trottel bin.

The Old Man’s Musing – der Trottel sein

Hattet Ihr schon einmal einen dieser Auftritte, die eine einzige Komödie der Irrungen sind? Einen, bei dem man ständig lachen muss, nur um nicht zu weinen? Vor einigen Jahren durfte ich für die Künstlerin Rihanna einige einzigartige Auftritte übernehmen. Ihr eigentlicher LD, Alex Skowron, hatte sie verlassen, um die Tournee eines anderen Künstlers zu designen, und wie es damals üblich war, sprangen wir bei Auftritten füreinander ein. Ihr zweites Album war gerade anknüpfend an ihren Debüterfolg erschienen, und es ging um einen Song mit Regenschirmen …vielen Regenschirmen.

Es war der Vorfrühling – die Zeit, die zu einer großen Sommertournee für die Künstlerin führte. Für uns bedeutete das, dass wir uns um ihre Belange kümmern und dafür sorgen mussten, dass sie bei Preisverleihungen, Publicity-Junkets und zahlreichen privaten Partys für reiche Leute perfekt aussieht. Um sicherzustellen, dass keine anderen Designer vor der anstehenden Arena-Tour in dieses Lager gerieten, waren Alex und ich immer für TJ und Antony da, die zuständigen Produktions- und Tourmanager, die sich um die Künstlerin kümmerten.

Monatelang flog ich etwa einmal pro Woche nach NYC oder LA. Wir spielten in einer umgebauten Bank, einem alten Theater; wir spielten drei Songs auf so vielen Galas, dass ich mich an die meisten nicht mehr erinnern kann. An manchen Orten konnte ich eine Lichtanlage und ein Mischpult aufstellen. Ich hatte dann ein Team von professionellen Lichttechnikern. Bei anderen Gigs musste ich jedoch mit dem arbeiten, was im Haus an Lichttechnik zur Verfügung stand, um so gut wie möglich mit dem Haustechniker auszukommen. Es sollte einfach nur gut für die Presse aussehen.

Es war in einem kleinen Club in der Lower East Side von Manhattan, wo wir eine Pressekonferenz abhielten, bei der bekannt gegeben wurde, dass So & So als Sponsor für Rihannas kommende Welttournee auftreten würde. Es war ein einfacher Gig. Licht für die Künstlerin, ihre vierköpfige Band und zwei Tänzerinnen mit Regenschirmen. Auf einer Bühne so groß wie eine Briefmarke. Wir spielen drei Songs, die Paparazzi machen ihre Fotos und wir gehen alle nach Hause.

Ich betrete den Club um 8 Uhr morgens, da Tourmanager Randall-Randall (ja, das ist sein Spitzname) mir zwei Stunden Zeit gegeben hat, um anzukommen, die üblichen Pars und Lekos zu fokussieren und mir ein paar Looks auszudenken. Der Club ist geöffnet, als ich reinkomme und mit dem Hausverwalter spreche. Ich bin mit einem Beleuchter namens Mario verabredet, mit dem ich mich am Vortag unterhalten hatte. Doch er ist noch nicht da.

Anscheinend hat Mario die Angewohnheit, das Avo-Lichtpult, das dem Club gehört, jede Nacht mit einem Bolzenschloss in einem Schrank zu verschließen. Ich kann nichts einschalten, bevor er uns nicht damit beehrt, im Club zu erscheinen, denn er hat den einzigen Schlüssel.

Nach einer Stunde No-Show-Mario hole ich eine Leiter hoch, ziehe die Gele aus den Pars und sortiere sie. Ich versuche, die Lichter im Dunkeln von einer 12-Fuß-Leiter aus zu fokussieren, ohne Bühnenlicht. Um 9:45 Uhr bin ich relativ genervt, als Mario reinkommt und sich vorstellt.

„Hey Nook, freut mich, dich endlich kennenzulernen.“
„Hm? Du bist spät dran, ich habe kaum noch Zeit.“
„Ich habe bei See Factor angefangen, nachdem du gegangen bist, also habe ich alle Geschichten gehört.“

Dann dämmert es mir. Viele Leute haben mich im Laufe meiner Karriere gefragt, ob ich jemals mit Mario aufgetreten bin. Er hatte in Manhattan einen legendären Status – aber nicht so, wie Ihr jetzt vielleicht denkt. Er war ein einzigartiges Individuum, und ich bekam gerade meine erste Einführung.

„Hey Mann, hier ist das Avo. Du findest den Strom und den einzigen 5-poligen XLR-Anschluss oben in der Kabine, ich muss los.“
„Was soll das denn heißen? Du bist doch gerade erst gekommen. Ich brauche Hilfe.“
„Ich muss bis 10 Uhr mein Auto wegbringen, sonst wird es abgeschleppt.“
„Das wäre schlecht.“
„Es wäre schlimmer als schlimm, meine Kinder sitzen drin.“
„Na gut, aber komm schnell zurück. Die Veranstaltung ist um 16 Uhr.“

Ich tat mein Bestes, aber gegen Mittag rief ein Regisseur die Plätze und Kameraeinstellungen auf. Er rückte die Bühnenmitte 5 Fuß zur Seite, um von der Kameraplattform, die er für die Presse aufgebaut hatte, eine bessere Aufnahme zu machen. So musste ich die Beleuchtungskörper von der obersten Stufe einer Leiter aus neu ausrichten, ohne einen Mario, der sie festhielt. Gegen 13 Uhr machen wir Mittagspause. Mario taucht auf – drei Stunden nachdem er losgefahren ist, um sein Auto wegzuschaffen.

„Tut mir leid, Mann. Ich musste meine Kinder irgendwohin bringen, wo man auf sie aufpassen kann, weil es ein früher Gig ist.“
„Aber drei Stunden?“
„Yonkers ist nicht um die Ecke, weißt du.“
„Verstehe.“
„Also bist du jetzt startklar?“
„Bis sie alles wieder ändern. Standard Operating Procedure.“
„Gut …ich muss um drei Uhr los.“
„Aber der Gig ist um 16 Uhr. Das dauert nur 15 Minuten!“
„Sorry Mann, ich muss meine Kinder abholen.“
„Natürlich musst du das.“

Er war eigentlich ein richtig netter Kerl, als er an diesem Nachmittag verschwand, und ich habe ihn seitdem nie wieder gesehen. Ich bin empathisch. Ich verstehe, dass er das Geld brauchte, dass er den Gig brauchte, und dass er Kinder hatte, um die er sich kümmern musste. Aber der Kerl hätte mir nur die Wahrheit sagen müssen, und ich hätte mich von Anfang an um alles gekümmert und wäre nicht auf ihn angewiesen gewesen. Aber als er zu spät kam und uns den ganzen Tag nur runtermachte, hatte sich sein Ruf, gelegentlich ein Trottel zu sein, in mein Gehirn eingebrannt.

Trotz alledem konnte ich mit Mario mitfühlen, denn seien wir doch mal ehrlich, wir alle waren schon einmal der Trottel. Das sind diese Momente, in denen man einen Blick in den Spiegel werfen muss, um zu erkennen, dass man sich am Arbeitsplatz unprofessionell verhalten hat. Ich bin immer der Erste, der die Hand nach oben reißt und „Foul“ schreit, wenn ich Mist baue. Ich hasse es nur, wenn ich das während einer Show mache.

Ein solcher Fall involvierte auch Rihanna, einen der nettesten Menschen, mit denen ich je gearbeitet habe. Da sie aus Barbados stammt, liebte sie die Inseln und war sehr glücklich, ihre Crew an einem Sandstrand auf den Bahamas für einen privaten Auftritt in einem Mega-Casino in einem schicken Resort willkommen zu heißen.

Dieser besondere Auftritt wurde schnell organisiert. So schnell, dass ich außer einem vorausbezahlten Flugticket keine weiteren Informationen hatte. Als ich an jenem Freitagnachmittag auf den Bahamas aus dem Flugzeug stieg, hatte ich weder einen Lichtplan gesehen, noch hatte ich irgendwelche Hotelinformationen.

Ich stand eine gute Stunde lang verloren in der Gepäckausgabe, ohne dass jemand einen Zettel mit meinem Namen hochhielt – etwas, woran ich mich bei dieser Truppe und unseren häufigen Besuchen im Ausland gewöhnt hatte. Das Büro in NYC geht nicht ans Telefon. Ich vermute, sie sind alle hier unten und feiern.

Ich versuche mit meinem Telefon Randall-Randall anzurufen, aber der Anruf wird nicht durchgestellt. Mir bleibt nichts anderes übrig, als ein Hotel nach dem anderen anzurufen, bis ich dasjenige finde, das er gebucht hat. Mein dritter Anruf geht an das Atlantis Resort, wo ich erfreut feststelle, dass wir für den nächsten Tag gebucht sind.

„Ja, Mr. Randall ist hier eingecheckt, aber wir haben kein Zimmer für Sie.“

Natürlich haben Sie keins. Es wird unter einem anderen Namen sein. Das ist gut so, denn ich mache mich auf den Weg nach draußen, um in dem Wahnsinn, der dieses als Flughafen getarnte Dritte-Welt-Mekka umgibt, ein Taxi zu finden. Als ich versuche, mich an den Randstein zu kämpfen, klingelt mein Telefon. Es ist Randall-Randall.

„Hey Mann, ich bin am Flughafen. Halte nach einem weißen Van Ausschau“
„Mach ich, wo genau bist du?“
„Der Verkehr ist beschissen. Ich lasse den Fahrer über den Bordstein hüpfen und auf der leeren Spur auf der anderen Straßenseite fahren.“
„Verstößt du schon wieder gegen das Gesetz, Anton?
„Es ist die einzige Möglichkeit, dich hier rauszuholen und mich zurück zum Strand zu bringen!“

Und tatsächlich, da kommt dieser Van und fährt in die falsche Richtung eine Einbahnstraße hinunter, während mein Freund im Van steht und mir durch das Sonnenfenster zu verstehen gibt, ich solle mich beeilen. Er reicht mir einen Drink und meinen Hotelschlüssel, als ich die Wagentür zuschlage. Mit einem schnellen U-Turn sind wir weg.

Dieser spezielle Gig ist ein Nichts-Gig. Das, was wir manchmal einen „Wegwerf-Gig“ nennen. Eine Party mit 80.000 Pars für mich, um das 45-minütige Set für eine private Party mit 200 Leuten zu beleuchten. Eine provisorische 3-Fuß-Bühne mit vorderen und hinteren Traversen aus Pars. Ich treffe Rob, den zuständigen Elektriker, und wir beide stellen fest, dass wir viele der gleichen Leute kennen, aber noch nie voneinander gehört haben. Er war ein toller Typ und wir wurden schnell Freunde. Ich erzählte ihm, wonach ich suchte, und er nickte und erledigte die ganze Arbeit für diese 30-minütige Party am Strand. Ich machte einen auf „Alex Reardon“ und ging zum Blackjack-Tisch, um mich zu entspannen, während Rob die Anlage auf Vordermann brachte.

Am nächsten Tag versammeln wir uns um die Mittagszeit zum Soundcheck und einer kurzen Fokussierung der Pars. Ich werfe etwa 20 Blicke auf die Avo-Konsole mit zwei Szenen, mit der ich nicht vertraut war, aber Rob konnte sie mühelos programmieren. Ich verabschiede mich von ihm bis zur Showtime. Es gibt keine Scheinwerfer. Keine Hausbeleuchtung. Nur einen Strand. Mit einer Bar. Und unsere Gastgeberin RiRi unterhält die Crew.

Roter Hummer zur Showtime

An diesem Nachmittag tranken wir in der Sonne so manches schaumige Getränk. Die Künstlerin selbst war unsere Barfrau und lieferte zwischen einigen Aktivitäten wie Wellenreiten und Reiten am Strand verschiedene Gebräue mit kleinen Regenschirmen darin. Zur Showtime war ich ein roter Hummer, der noch mehr Alkohol brauchte, um die Schmerzen vom nachmittäglichen Trinken und dem Sonnenstich zu lindern. Ich fühlte mich alles andere als professionell, als ich an diesem Abend an ein mir unbekanntes Lichtpult trat.

Die Sonne geht um 21 Uhr unter und es ist Showtime. Ich fange an, die Avo-Fader zu bedienen, greife nach den voreingestellten Solos und manipuliere die Sachen spontan. Nach dem zehnminütigen Intro-Song fahre ich alle Sub-Fader herunter, um die Bühne dramatisch zu verdunkeln. Wir fangen mit der nächsten Nummer an, und ich bringe ein paar Szenen, aber jetzt fehlt mir die Hälfte der Pars. Ich stehe verloren an diesem Pult und weiß nicht, was passiert, also rufe ich Rob über das Headset. Er kommt von den Dimmern zur Front-of-House-Mischposition gerannt.

„Da fehlt der Red Wash, Mann. Bei allen Looks, die du heute programmiert hast, fehlen einige Teile.
„Verdammt. Mal sehen, ob wir ein Stück Strom verloren haben“. Er rennt wieder hinter die Bühne.
Keuchend wie ein Banshee in der Inselhitze kehrt Rob zurück: „Der Strom ist in Ordnung.“

„Berühre diesen Fader nicht.“

Er greift über das Pult, um einzelne Kanäle an den Fadern oben anzusteuern, aber keiner funktioniert. „Hmm, ich muss etwas an den Dimmern überprüfen.“ Der korpulente Mann rennt los. Inzwischen sind 20 Minuten vergangen, und ich habe alle Konzentration verloren und das Gefühl, meine Künstlerin im Stich gelassen zu haben. Rob kommt zurück und wartet auf eine Pause in der Setlist, um mir etwas zu sagen.

„Darf ich etwas versuchen?“
„Auf alle Fälle, ich bin ratlos.“

Rob greift hinüber und neben meinem Preset Look #1 befindet sich ein roter Fader auf dem Board, der momentan auf Null steht. Er hebt den roten Regler einfach hoch und alle meine Looks sind wieder so, wie er sie programmiert hatte.

„Berühre diesen Fader nicht.“

Es scheint, als hätte ich bei meinem ersten Blackout-Cue, als ich alle Fader herunterzog, versehentlich auch einen Submaster heruntergezogen, wodurch die Ausgabe auf den Kanälen 31-60 unterbrochen wurde. Mir wird jetzt klar, dass ich mehr Zeit bei dem Gig hätte verbringen sollen und weniger Zeit damit, Daiquiris serviert zu bekommen. Ich bin heute Abend der Vor-Ort-Trottel.

Ich glaube, alle LDs haben schon mal vergessen, den Grand-Master-Fader voll aufzudrehen und standen dann kopfkratzend vor einer dunklen Bühne. Aber dieser Submaster-Fehler von mir war neu für mich. Nach der Show lachten wird darüber; ich meine, Rob Koenig hat an diesem Abend wahrscheinlich fünf Pfund beim Laufen verloren, weil dieser Trottel, den er gerade erst kennengelernt hatte, einen Bedienungsfehler gemacht hatte. Niemand der Partygänger am Strand schien sich dafür zu interessieren, nur Rob und ich.

Jedes Mal, wenn ich Rob jetzt über den Weg laufe, macht er Licht für Metallica. Und mein Unterbewusstsein erinnert mich daran, dass ich manchmal genauso ein Trottel sein kann wie jeder andere auch. Es erinnert mich auch daran, meinem Freund jedes Mal ein Getränk zu spendieren, wenn sich unsere Wege kreuzen. Ich entschuldige mich immer noch für diese Nacht, in der ich der Trottel war.

Links:


Auch interessant

Beliebte Beiträge