Anzeige

Volbeat live in Leipzig

Niller Bjerregaard ist seit vielen Jahren mit den dänischen Erfolgsrockern Volbeat unterwegs. Jetzt war es Zeit für ein neues Design: Weg vom Cowboyfriedhof und all den verlorenen Gestalten eines dystopischen Gruselwesterns: In der neuen Zeit funktionieren auch Comicelemente erstaunlich gut für die ehedem doch recht traditionelle Band. Und die Fans von Volbeat? Sind voll dabei. mothergrid war beim Konzert in der Quarterback Immobilien Arena in Leipzig.

Anzeige


Niller Bjerregaards Stage- und Lichtdesign

Die Videoflächen haben zugenommen, alle Riser sind mit LED-Flächen verkleidet, die den cleanen und aufgeräumten Look der Bühne unterstreichen. Zur Flächenbeleuchtung und für Strobeeffekte kommen SGM Q7 und GLP JDC1 sowie GLP X4 Bar 20 zum Einsatz, auch einige ChromaQ Color Force II 48 LED sind verbaut. Ansonsten verlässt sich Niller Bjerregaard vor allem auf den BMFL Spot und Spiider von Robe, auch einige ChromaQ Color Force II 48 LED kommen zum Einsatz. Für das Verfolgerlicht setzt Niller auf automatisierte Systeme von Follow-Me und vier herkömmliche Verfolger vom Tpy Robert Juliat Merlin. Die per Follow-Me angesteuerten Robe BMFL Spot beleuchten die Künstler von hinten, die Merlin sorgen für etwas Rock’n’Roll Style. Hier zeigen sich einmal mehr die unschätzbaren Vorteile von Follow-Me: Vor Kurzem noch hätte man dafür drei Menschen ins Rig verfrachten müssen. Der Haze wird durch zwei MDG theONE erzeugt, auch Vertical Fogger von Chauvet DJ finden Verwendung. Bereitgestellt wurde das Equipment von Neg Earth.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Bühne von Volbeat: Der wandelbare Monolith

Heraus kommt ein „großes, riesiges Ding“, wie Niller es während der stage tour bezeichnet, wuchtig, aber nicht überzogen. Ein Mononlith, im einen Moment kaltblau und düster, wie die ehemalige ästhetische Ausrichtung von Volbeat, im nächsten Augenblick quietschbunt und mit lebendigem Videocontent bespielt.

Hinter dem praktischerweise auch die Backliner Unterkunft finden. Die Monitore sind zusammen mit einigen Scheinwerfern im Boden versenkt und strahlen durch Gitter, um die Aufgeräumtheit der Bühne fast vollends perfekt zu machen.

Follow-Me als automatisierter Followspot

Fünf Pods über der Bühne sorgen für Dynamik, sie sind per Kinesys-System verfahrbar und mit jeweils neuen Robe Spiider bestückt, die sich aufgrund ihrer kompakten Maße für diese Position prädestinieren. Von den eingangs erwähnten Robe BMFL Spot werden zwölf Stück auch in Verbindung mit dem Follow-Me-System genutzt.

Niller Bjerregaard verwendet Follow-Me seit Jahren und vertraut auf die bewährte Konfiguration. Die JDC1 von GLP sind zum ersten Mal mit ihm unterwegs, aber er zeigt sich begeistert über die Leistung und die vielfältigen Möglichkeiten des LED Strobes.

B-Stage mit allen Schikanen

Auch eine B-Stage darf nicht fehlen, komplett mit Aufzug und Piano, das aus dem Boden kommt und Co2 Jets sowie Konfettimaschinen. Beleuchtet wird sie mit Q7 von SGM, seine „alten Freunde“, wie Niller sie nennt.

Am FoH: ChamSys MagicQ MQ500

Bei der Ansteuerung bleibt Niller Bjerregaard nach wie vor ChamSys treu – Der britische Hersteller findet auch hierzulande mehr und mehr Anhänger und hat kürzlich mit einer Serie kleinerer Pult für Aufsehen gesorgt. Auch die Integration der Videoansteuerung verlief problemlos.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

FoH sound mit Dennie Miller, Meyer Sound und DiGiCo

Für Dennie Miller ist es die erste Tour am Front of House von Volbeat – Doch wirklich neu ist die Produktion für ihn nicht, in der Vergangenheit war er als Systemtechniker mit den dänischen Rockern unterwegs.

Beim Beschallungssystem hat sich nicht viel verändert, wie auch sein Vorgänger setzt Dennie Miller auf Equipment von Meyer Sound, in der Hauptsache LEO- , LYON- und Leopard-Elemente, ergänzt durch 1100-LFC Subwoofer. Wie diese in der Quarterback Immobilien Arena in Leipzig angeordnet sind, verrät Dennie Miller im Video. Denn ganz möchte die Band auf der Bühne nicht auf die tiefen Frequenzen aus der PA verzichten – eine knifflige Herausforderung für Dennie und seine Audiocrew.

Anzeige

Auf Sidefills hingegen wird komplett verzichtet, sehr zum Vorteil des aufgeräumten Lichtdesigns von Niller Bjerregaard. Das Beschallungsmaterial wurde von Major Tom geliefert und hat sich seit 2016 nicht wesentlich geändert – never change a running system.

Natürlich kommt ihm seine Arbeit als Systemtechniker für Volbeat in seiner neuen Position sehr zugute – Dennie Miller kennt viele Venues auch aus dieser Perspektive und weiß genau, was er von der Beschallungsanlage erwarten und fordern kann.

An Meyer Sound schätzt Dennie Miller unter anderem die Kompatibilität verschiedener Lautsprechergenerationen, auch als Nahfeldabhöre am FoH kommt Material von Meyer Sound zum Einsatz – die noch ziemlich jungen Amie-Monitore, die er auch gerne bei seiner Arbeit im Studio einsetzt.

DiGiCi SD7 am Front of House

Wie auch sein Vorgänger setzt Dennie Miller auf eine Konsole von DiGiCo, in seinem Fall eine SD7. Er schätzt die Flexibilität des Systems und kann einige Herangehensweisen seines Vorgängers unkompliziert übernehmen. Für Zuspielungen kommt Software von QLab zum Einsatz. Ein redundantes Waves Soundgrid System ist für die Waves Plugins zuständig, Waves Tracks Live für Recordingzwecke und virtuellen Soundcheck. Vor allem Waves MaxxBass zählt zu Dennie Millers Favoriten. Ein Meyer Sound Galaxy Lautsprecherprozessor findet sich ebenfalls im Siderack am Front of House, insgesamt kommen nicht weniger als 16 Stück auf der Tour zum Einsatz.

Equipmentliste

  • Main Hang:  18x LEO + 3x LYON-W + 1x LYON-WXT each
  • Side Hang:  14x LEO + 3x LYON-W + 1x LYON-WXT each
  • 270° Fill:   8x LEOPARD each
  • Flown Front-Back Cardioid Subwoofer array: 14x 1100LFC + 4x 1100MAS array spacers each
  • Delay Line 1:   12x LEO-M each
  • Delay Line 2:    12x LYON-M each
  • Ground Sub Array:   18 1100LFC
  • 16x Galileo Galaxy processors

Total: 208 Meyer Sound Loudspeakers

Front of House

  • DiGiCo SD7
  • Waves Plugins running via two fully redundant Waves Soundgrid systems.
  • Waves Tracks Live used for recording and Virtual Soundcheck.
  • iSEMcon EMX-7150 measurement Microphones used for system optimization.
  • Meyer Sound Amie Nearfield Monitors.

Crew

  • Guy Sykes – Tour Manager
  • Dennie Miller – FOH Engineer
  • Chris Kyriacou – Monitor Engineer
  • Pat Rowe – Monitor Sys Tech
  • Charlie Albin – System Engineer
  • Pierre Möllerstedt – System Tech
  • Dave White – PA tech
  • Richard Wonnacott – PA tech
  • Gareth Lewis – PA tech
  • Colin Dodds – PA tech

Bildstrecke: Volbeat live in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig

Links:

close

Erzähl allen, wo Du es zuerst gesehen hast: Im Newsletter von mothergrid!

Nur Inhalte, Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige