Anzeige

Nook Schoenfelds Stories (10): Wenn der Tod anklopft

Nook Schoenfeld ist Lichtdesigner und Geschichtenerzähler mit Erfahrung. Auf mothergrid erscheinen seine Geschichten jetzt erstmals auf Deutsch.

Anzeige

Im Laufe meiner beruflichen Laufbahn habe ich einige beängstigende Situationen bei der Arbeit erlebt, in denen der Tod an die Tür klopfte. Zwar war zum Glück nie ich selbst in Gefahr, aber Menschen, die mir am Arbeitsplatz nahe standen. Jedes Mal blieb ein flaues Gefühl in meinem Magen zurück, weil ich mit ansehen musste, wie jemand kurz davor war, sein Leben zu verlieren.

Old Man Musings – Wenn der Tod anklopft

Es stand mir ein langer Tag bevor, als ich 1984 in die alte Pittsburgh Civic Arena eingeladen wurde. An diesem wenig attraktiven Veranstaltungsort gab es so einige Unannehmlichkeiten, so musste man etwa am gegenüberliegenden Ende der Arena einladen und jeden Roadcase über den eisbedeckten Homasote-Boden oder einen falschen Astro-Rasen schieben, um zum anderen Ende zu gelangen, wo die Bühne lag.

Wegen des kuppelförmigen Dachs waren es schwierige und lange Aufbautage. Als sich die Türen für das Publikum öffnen, bemerke ich einen kontinuierlichen Strom von Menschen, die durch den Sicherheitseingang rechts oben auf der Bühne geleitet werden, nur 30 Fuß von meinen Dimmern entfernt. Es ist nicht meine Aufgabe, mich um solche Dinge zu kümmern; schließlich habe ich schon unzählige Freunde durch den Hintereingang hereingelassen. Aber für WolfBoy war es, als ob sie dem Künstler, den er in jenem Frühjahr auf Tour betreute, Geld wegnehmen würden.

Wolfboy war der wohlverdiente Spitzname eines berüchtigten Promoter-Vertreters aus New York, der unter anderem mit Ron Delsener zusammenarbeitete. Ich kannte ihn seit Jahren von unzähligen Auftritten im Garden und anderen Veranstaltungsorten in der Tri-State-Region. Manche sagen, sein Bellen war schlimmer als sein Biss, aber ich bin mir da nicht so sicher. Er war einer dieser Typen, die nur 1,80 m groß waren (wenn überhaupt), sich aber nicht davor scheuten, jemandem den Kopf abzureißen, wenn man ihnen Unrecht tat. In diesem Fall war dieser Jemand der Sicherheitschef, ein Mann mit 300 Pfund Körperumfang und einen guten Kopf größer als mein Freund.

Ein hitziger Streit beginnt außerhalb meines Abblendbereichs, und die Stimmen werden immer lauter. Ich gehe zurück, um zu sehen, worum es bei dem Geschrei geht.

WolfBoy: „Hey, wie viele Leute hast du bis jetzt reingeholt? Ich brauche die richtige Menge, damit ich sie dir bei der Abrechnung in Rechnung stellen kann. Hey Nookie, wie hoch schätzt du die Anzahl der ungebetenen Gäste, die dieser Schmierfink durch die Seitentür hereingelassen hat?“
Ich: „Wenn ich mich recht erinnere, waren es drei oder vier Gruppen von jeweils zehn Kindern, also mindestens 50, wenn ich richtig gezählt habe.
WolfBoy: „Hast du das gehört, Drecksack? 50 Leute, bei 30 Dollar pro Shot, bedeutet, dass du mir 1500 Dollar schuldest. Willst du jetzt bezahlen oder soll ich bis zur Abrechnung nach der Show warten, um das Geld von deinem Boss einzutreiben, ich habe einen Zeugen hier, der die Leute gezählt hat.“
Security Head: „Du hast nichts mit mir zu tun, ich mache nur meinen Job, ich schlage vor, du machst deinen und machst dich vom Acker, kleiner Mann.“

Mit diesem Kompliment fängt WolfBoy an zu wüten wie ein wildes Tier und geht auf den mammutgroßen Gorilla zu, der nun in seinem billigen Affenanzug im Backstage-Bereich herumläuft. Ich kann fast sehen, wie die Funken aus seinem Mund sprühen.

„Du denkst vielleicht, dass du hier der große Macker bist, aber du bist nichts als Dreck. Mir gehört das Gebäude für diesen Gig, ich bin heute Abend euer Boss.“

Inzwischen haben einige aus der Road-Crew den Aufruhr mitbekommen und stellen sich solidarisch hinter unseren Anführer, während der schmierige Sicherheitschef seine eigenen Truppen zusammenstellt. Dampf kommt ihm aus den Ohren. Das Treffen scheint auf eine Auseinandersetzung hinauszulaufen, zumindest dachte ich das, als WolfBoy in die verbale Offensive geht: „Du hörst mir zu, du fetter, schmieriger Itaker.“ Als WolfBoy seinen letzten Satz sprach, nämlich „Du bist nichts weiter als ein fetter, schmieriger Schmalzkopf, bezahle und verschwinde aus meinem Gebäude“, sah ich, wie der wütende fette Mann seinen Arm nach hinten riss, um unseren Tourmanager niederzuschlagen.

Anzeige

Er holte mit aller Kraft aus, um seinem Gegner einen Roundhouse-Punch zu verpassen, aber bevor er diesen ausführen konnte, griff er nach seinem anderen Arm und sackte in einer Pfütze auf dem Boden zusammen – er erlag offensichtlich einem Herzinfarkt. Für mich sah es so aus, als würde er tot daliegen.

Mein PM Nick packte WolfBoy an den Armen und zog ihn von der Menge weg. Hätten wir das nicht getan, hätte mein Chef zweifellos DeNiros Rolle in dem Film „Good Fellas“ nachgespielt und angefangen, den Kadaver zu treten, bis er sicher war, dass er tot war.

Sie schafften WolfBoy ins Produktionsbüro und riefen einen Runner. Es wurde beschlossen, dass sie ihn von diesem Gelände weg- und in sein Hotelzimmer zurückbringen mussten, wo er sich verstecken sollte. Der Tourmanager sorgte dafür, dass er den nächsten Flug nach Cleveland nahm, nur um ihn aus dem Land zu bringen, falls die Polizei Anklage erheben wollte. Ich habe nie wieder etwas über diesen Vorfall gehört, also nehme ich an, dass das einzige Problem die 1500 Dollar waren, die die Band nie bezahlt bekam.

Absturz auf dem Rückweg

Jahre später stand wieder ein langer Tag bevor, als wir das Equipment irgendeines Popstars für den Beginn seiner Arenatour durch Nordamerika einluden. Die Tournee-Show war bereits in Asien gespielt worden und lief reibungslos. Der PM befahl uns, die Show pünktlich und ohne Proben zu beginnen, also fingen wir um 12 Uhr mittags mit dem Aufbau und der Beleuchtung an.

Es ist ein langer Tag, und gegen 17 Uhr sind wir dabei, die letzten Vorbereitungen für die Show zu treffen. Ich habe Lichttechniker in der Traverse, die konventionelle Scheinwerfer fokussieren, während der LD und ich ihre Fokuspositionen vom Boden vor der Bühne aus beobachten. Das war etwa ein Jahr, bevor Sicherheitsseile zwischen den Motoren verlegt wurden, an denen sich die Kletterer im Falle eines Sturzes sicher festhalten konnten. Die lokalen Rigger waren auf unserer Traverse und kletterten an meinem Fokustechniker vorbei, um zu den seitlichen Projektionswänden zu gelangen, und um einige Seile am Lichtrigg zu befestigen.

Der Beleuchter Ernie Wagner befand sich in dieser Traverse auf den Knien und fokussierte Pars, als der lokale Rigger sich an ihm vorbeidrängte, indem er auf den wackeligen zwei Zoll breiten Geländern der Traverse balancierte. Das war nicht ungefährlich, und Ernie wies den Rigger darauf hin, dass er auch einfach aufstehen und dem Mann aus dem Weg gehen könne. Der Rigger ignorierte diesen Ratschlag. Fünf Minuten später ist der lokale Rigger mit seiner Aufgabe fertig und geht den Weg zurück, den er gekommen ist, um von der Traverse herunterzukommen. Erneut tritt er über Ernies Fokusposition, um über ein zwei Zoll hohes Geländer an ihm vorbeizukommen.

Das Glück ist nicht auf seiner Seite, denn der Rigger verliert den Halt und fällt von der Rückseite des Gerüsts. Ich sehe ein Paar Beine unter der Traverse baumeln und nehme an, dass es Ernie ist, der sich festhält, weil er dem Tod nahe ist. Ich sehe seine Beine baumeln, während sich sein Arm in einer Eckstrebe verfangen hat. Ich hörte Ernie schreien: „Noooo“, als der Bühnenarbeiter mit einem dumpfen Geräusch, gefolgt von einem Stöhnen, zu Boden ging. Ich verfiel in einen Schockzustand, da Ernie mein Zimmerkollege und ein enger Freund war. Der Gedanke, dass er von der Traverse fallen könnte, war unvorstellbar. Selbst mit diesem Schwenkflügelbinder war es schwer, herunterzufallen, es sei denn, man kletterte falsch darauf herum.

Das Geräusch des Körpers, der aus 30 Fuß Höhe auf einen Korb prallte, war laut. Zum Glück hatte der Touring-Nörgler Steve Arch nur wenige Minuten vor dem Unfall diesen Korb an genau die richtige Stelle geschoben. Ich war zu Tode erschreckt. Ich hatte zu viel Angst, um hinter die Bühne zu gehen und nachzusehen, wie es meinem Kumpel ging. Dann hörte ich eine Stimme von oben.
„Mir geht’s gut… mir geht’s gut. Aber ich kann mich nicht bewegen.“

Ernie war immer noch oben, in einem Schockzustand, aber es ging ihm gut. Als die Sanitäter kamen, um den verletzten Rigger abzuholen, ging ich vorbei, um zu sehen, in welchem Zustand der Rigger war. Oben auf diesem Korb war ein größerer Stahlschraubstock zum Biegen von Metall angebracht. Wie durch ein Wunder verfehlte der Kopf des Bühnenarbeiters diesen Schraubstock nur um Zentimeter.

Ich kletterte die Traversenleiter hinauf, um Ernie zu beruhigen. Es dauerte eine ganze Weile, dann blieb ich oben und beseitigte den Rest des konventionellen Lichtfokus. Im Laufe der Jahre traf ich diesen Rigger ein paar Mal bei Auftritten. Er war im Ruhestand, konnte laufen und lebte von einer kleinen Erwerbsminderungsrente.

Drei Schläge in den Solarplexus

Vor etwa zehn Jahren arbeiteten ein befreundeter Lichtdesigner und ich in einem Proben-/Vorbereitungsraum, um die Beleuchtung zu fokussieren und zu programmieren, während die Produzenten ständig das Drehbuch änderten. Es war der letzte Probenmorgen, und ich korrigierte die Lichtstimmungen, da das gesamte Kreativ-Team am Abend zuvor nach Hause geflogen war. Ich war früh dran, weil ich das endgültige Skript erhalten hatte und alle Szenenbilder fertigstellen wollte, während die Touring-Crew in der Werkstatt damit begann, die eigentliche Beleuchtungsanlage zu montieren.

Mein Design-Kollege hatte mich gerade aus dem Supermarkt angerufen, der nur ein paar Blocks vom Proberaum entfernt war, um zu fragen, ob ich etwas zu essen wollte. Ich wollte nichts und ließ ihn wissen, dass wir noch etwa drei Stunden Arbeit vor uns hatten, bevor wir zusammenpacken und nach Hause fuhren mussten, um unsere Koffer für die Tournee zu packen.

Ich bin gerade hochkonzentriert an meiner grandMA light und arbeite im Eiltempo, als mein Partner das Studio betritt. Er stellt mir eine Frage, aber ich hebe meinen Blick nicht vom Tisch und sage: “Gib mir ein paar Minuten, um das hier fertig zu machen, und dann reden wir“, während ich ihn aus der Ecke, in der ich arbeitete, wegwinke. Etwa zwei Minuten später schaue ich zu meinem Partner hinüber, um zu sehen, wie es ihm geht. Er liegt flach auf dem Rücken im Zimmer.

„Hey Bud, macht dein Rücken Probleme, hast du letzte Nacht schlecht geschlafen?“

Keine Antwort. Ich gehe hinüber, um ihn zu schütteln, weil ich denke, dass er eingeschlafen ist, aber ich erhalte keine Reaktion. Ich prüfe seinen Hals auf einen Puls und fühle nichts. Heiliger Strohsack, mein Kumpel stirbt mir weg. Schnell beginne ich nach bestem Wissen und Gewissen mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung. Ich drücke auf seine Brust, aber er reagiert nicht. Dann mache ich eine Mund-zu-Mund-Beatmung, die ihm ein paar Atemzüge entlockt, bevor er wieder aufhört zu atmen. Weil mir nichts Besseres einfällt, greife ich auf irgendein altes Wissen aus einer Fernsehsendung zurück, das ich offenbar einer weit entfernten Speicherbank entnehme: Ich hole aus und verpasse meinem Kumpel einen kräftigen Schlag in den Solarplexus. Er schnappt nach Luft und sein Brustkorb nimmt die dringend benötigte Luft zum Atmen auf.

Durch den Schock setzt sich sein Körper unwillkürlich auf und er schaut mir ins Gesicht, während er versucht, Luft in seine Lungen zu bringen. Ich denke, er sei über den Berg, also eile ich hinaus auf die Ausstellungsfläche und schnappe mir Frosty, meinen Crew-Chief für die Tour. Er ruft den Rettungsdienst und eilt dann mit einem Defibrillator ins Büro, um seinen Herzschlag zu regulieren. Keiner von uns hat jemals einen Kurs zur Anwendung dieses Geräts absolviert, so dass es nicht zu gebrauchen ist. Stattdessen schicken wir ein paar Leute los, um die motorisierten Eingangstore zum Hof zu öffnen, damit die Krankenwagen schnell Zugang haben.

Ich gehe zurück ins Zimmer, um nach meinem Freund zu sehen. Er liegt immer noch da und atmet schon wieder nicht. Ich gebe ihm einen weiteren Stoß in den Solarplexus mit dem gleichen Ergebnis. Er öffnet die Augen, atmet tief ein und sieht mich fragend an, als wolle er wissen, warum ich ihm ständig in die Brust schlage. Aber innerhalb einer Minute verliert er wieder das Bewusstsein. Ich lasse jemanden den Manager des Ladens anrufen, um die Frau des Patienten darüber zu informieren, was passiert ist und wo er hingebracht wird.

Ich bin mit meiner Weisheit am Ende, definitiv nicht qualifiziert, diesem Mann das Leben zu retten, ich gebe ihm noch einen Schlag und er atmet kaum noch, als der Krankenwagen eintrifft. Die Sanitäter gaben ihm Elektroschocks, die seine Atmung auf einem langsamen Tempo hielten. Sie legten ihn auf eine Trage und brachten ihn weg. In der Zwischenzeit war mein Freund, der das Beleuchtungsgeschäft betrieb, eingetroffen, stellte Fragen und kümmerte sich im Krankenhaus um die Frau meines Kumpels.

Weil ich nicht wusste, was ich tun sollte, ließ ich die Crew den Abbau der Ausrüstung erledigen, während ich in einer Ecke saß, auf meinen Previz-Bildschirm schaute und Cues ausprobierte. Leider arbeite ich im Schneckentempo. Der Geschäftsführer der Werkstatt wirft einen Blick auf mich und meint, ich könnte einen Schock haben. Nach einer Minute wird mir klar, dass er Recht hat und jede weitere Arbeit bei der Programmierung der Show an diesem Tag überflüssig wäre. Ich verlasse den Laden und checke aus meinem Hotel aus. Ich fahre eine Meile weiter zum Krankenhaus, um zu sehen, ob Angehörige eingetroffen sind oder ob es Neuigkeiten über meinen Partner gibt.

Sie sagen mir, dass er eine defekte Herzklappe hatte, die wahrscheinlich schon sein ganzes Leben lang eine tickende Zeitbombe war und nie behandelt wurde, weil niemand sie entdeckt hat. Sie haben sie repariert (als ob man eine Herzoperation als „reparieren“ bezeichnen könnte) und er würde eine lange Erholungszeit brauchen, um wieder auf Vordermann zu kommen. Ich durfte weder den Patienten noch seine Familie sehen, also stieg ich einfach ins Auto und fuhr sechs Stunden nach Hause. Erst als ich mich am Abend mit meiner Frau zusammensetzte, ließ der Schock nach, und ich erinnerte mich nicht einmal mehr daran, die 300 Meilen nach Hause gefahren zu sein.

Ein paar Tage später rufe ich meinen Freund an, bevor ich auf Tournee gehe, und er ist offensichtlich angeschlagen. Ich frage ihn, wie sich sein Herz nach dem Infarkt und der Operation an der Herzklappe physisch anfühlt. Er lässt mich wissen, dass das Herz nur minimale Schmerzen verursacht, im Gegensatz zu seinem stark geprellten Brustbein. Das tat am meisten weh; die Stelle, an der ich ihn dreimal geschlagen habe, um sein Herz in Gang zu bringen. Ich entschuldigte mich; wir lachten nur noch.

Als die Sanitäter an jenem Tag den Laden verließen, sagten sie dem Geschäftsführer, dass meine Maßnahmen gerade ausreichten, um das Leben des Designers zu erhalten, bis sie eintreffen konnten. Zehn Jahre später spreche und lache ich immer noch jeden Monat mit meinem Freund über das Leben generell. Ich bin einfach froh, dass er gesund ist und sich wie ich im Ruhestand befindet. Wir freuen uns darauf, in diesem Frühjahr zusammen Golf zu spielen und noch eine Zeit lang zusammen zu verweilen.

Links:

 

Es folgt das Video

https://www.youtube.com/watch?v=

close

Erzähl allen, wo Du es zuerst gesehen hast: Im Newsletter von mothergrid!

Nur Inhalte, Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige