fbpx
Treten Sie in Kontakt mit uns

Allgemeinvor 11 Monaten

Future of Festivals 2020 – Alle Panels in einer Playlist

Die Mitschnitte der virtuellen Future of Festivals 2020 gratis auf mothergrid ansehen!

Die Future of Festivals hatte gute Chancen, eine der wegweisendsten Messen für Festivals zu werden – Doch dann kam Corona dazwischen.

Doch die Macherinnen und Macher haben sich nicht unterkriegen lassen und Future of Festivals kurzerhand online und als Livestreams durchgezogen, mit jeder Menge spannender Themen und Infos rund um Festivals – Und vor allem deren Zukunft! Zwei Videos sind im Moment noch in Bearbeitung und werden nachgereicht, immer mal wieder reinschauen lohnt sich also!

Streicht Euch schonmal den geplanten Termin für die Future of Festivals 2021 dick im Kalender an: 26. und 27. November 2021 – mothergrid ist als Aussteller dabei!

mothergrid präsentiert eine Auswahl von bis vor kurzem noch kostenpflichtigen Mitschnitten der interessantesten Veranstaltungen. Alle sind zu finden in der oben eingebetteten YouTube-Playlist oder einfach auf die entsprechende Überschrift klicken:

01. Festivals in Zeiten der Pandemie

Die COVID-19-Pandemie zwingt die Veranstaltungsbranche zur Anpassung von Veranstaltungskonzepten. Mit Durchführungsverboten und weitreichenden Einschränkungen und Auflagen, wird die Durchführung von Festivals aufwändiger. Zudem herrscht unter Veranstaltern große Unsicherheit darüber, auf welcher Grundlage Festivals in Zukunft wieder stattfinden können. Jens Groskopf (GROSKOPF Consulting e.K.) möchte gemeinsam mit Veranstaltern und Dienstleistern diskutieren, wie genau das in Zukunft gelingen kann und was Veranstalter dabei in Pandemiezeiten besonders beachten müssen. Dabei bieten aktuell definierte Hygienepfeiler eine Basis für zukünftig tragfähige (Hygiene-Konzepte).
Teilnehmer:

Brigitte Fuss (Megaforce / trustcon – Weingarten)
Tanju Boerue (Reeperbahn Festival – Hamburg)
Fabian Ströbel (Electrizise Festival – Erkelenz)

Moderation: Jens Groskopf (Groskopf Consulting – Berlin)

02. Kann ein Getränk Politisch Sein?

Kann man die Welt verändern, in dem man seinen Drink verändert? Teams von Soli Drinks und Viva Con Agua sowie Festival-Vertreter meinen alle, dass unsere Getränkewahl eine größere Wirkung haben und so verschiedene humanitäre Projekte auf der ganzen Welt unterstützen kann.

Frauke Wiegand (Soli Drinks – Berlin)
Alexander Dettke (Wilde Möhre Festival – Berlin)
Sandra Brandt (Viva Con Agua – Hamburg)

Moderation: Jasmine Klewinghaus (Musikland Niedersachsen – Hannover)

03. Brands und Sponsoring – Die Festivalseele verkaufen oder gute Partnerschaften aufbauen?

Als Veranstalter weiß man, dass ein Festival ohne Sponsoren schier unmöglich ist. Doch sich die richtigen Partner ins Boot holen ist auch nicht immer einfach. Welches Sponsoring passt zu welcher Veranstaltung? Und wie geht man mit guten Gewissen für beide Seiten an ein Sponsoring ran? Das Panel diskutiert die Möglichkeiten bei Brandings und Sponsoring, als auch mögliche Werbekostenzuschüsse und oder Rückvergütungen im Nachhinein.

Alex Krüger (Feel Festival – Berlin)
Sebastian Kahlich (Ticketmaster – Berlin)
Björn Hansen (About.You – Hamburg)
Michael Frohoff (Kruger Media – Berlin)

Moderation: Dominic Tiedemann (Future Of Festivals – Berlin)

04. I Don’t Like the Drugs (But the Drugs Like Me)

Drogen bei Festivals sind fast wie Alkohol: Sie sind halt da. Es zu leugnen bringt keinen weiter. Doch wie klärt man auf? Und wie geht man als Veranstalter damit um? Hier spricht ein Festivalsanitäter darüber, wie man mit den Leuten umgehen muss und woran Veranstalter denken sollten. Auch dabei ist das Team von Sonar, die Aufklärungsarbeit leisten und so dem Umgang mit Drogen transparent und deutlich machen.

Oliver Lück (Blauer Stern – Berlin)
Katharin Arend (Clubcommission – Berlin)

Moderation: Rüdiger Schmolke (SONAR – Berlin)

05. Arbeitsschutz bei Festivals

Die Unfallverhütungsvorschriften gelten für Unternehmer und Versicherte und müssen somit im operativen Betrieb von Festivals umgesetzt werden. Dazu muss der Unternehmer, der Veranstalter, der Betreiber oder der Dienstleister die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren sowie für eine wirksame Erste Hilfe treffen. Soweit so gut und für alle klar. Aber wie erfolgt dies in einem dynamischen Umfeld wie einem Festival Betrieb, wie kann man der Beurteilung, der Dokumentation und der Auskunftspflichten nachkommen und wie erfolgt die Zusammenarbeit mehrerer Akteuere vor, während und nach dem Festival. Diese grundlegenden Fragen gehen die Referenten mit ihren Unterschiedlichen Perspektiven nach und geben hilfreich Tips aus der täglichen Arbeitswelt.

Ron Lageweg (Parookaville – Weeze)
Falco Zanini (Event safety Allience – Köln)

Moderation: Christian Buschoff (CAB Dienstleistungen – Berlin)

06. Shiet Kram – Festivaltoiletten und Nachhaltigkeit

Festivaldixies sind nicht für ihre Sauberkeit bekannt: Mit steigendem Pegel vermindert sich die Treffsicherheit und nach vermehrter Nutzung sehen die Toiletten am Ende aus wie ein fäkaler Basquiat. Wer sind die unternehmungslustigen Leute hinter diesem Drecksgeschäft? Wie werden Festivaltoiletten nachhaltiger? Dieses Panel ist keine Verarschung: Experten in der Branche diskutieren die Details von sozialem Toilettenpapier, das Recycling menschlicher Abfälle und welche Missverständnisse es im Bereich der Festivaltoiletten gibt.

Florian Augustin (Finizio – Eberswalde)
Björn Mertins (Goldeimer – Hamburg)
Lena Olvedi (Missoir – Berlin)

Moderation: Johannes Rück (German Toilet Organisation – Berlin)

07. Q Vadis 2021

Durch die aktuelle Corona Pandemie stellt sich natürlich in der Veranstaltungsbranche erstmal die Frage inwiefern die „neue Normalität“ die Festivals 2021 beeinflussen wird. Einige Veranstalter haben bereits angekündigt ihre Events auf mehrere Wochenenden zu verteilen – werden ausgelassene Festivals wie wir sie kennen bald zur Vergangenheit gehören? Es wird diskutiert, ob Bereiche wie Nachhaltigkeit, Inklusion und Awareness in den Hintergrund rücken, während ein System für notwendige Sicherheitsstandarts benötigt wird. Können sich die nachfolgenden Generationen noch ihren Festivalsommer finanzieren, oder wird durch neue Hygienevorschfriten der Festivalspaß teurer

Kira Taige (Artlake Festival – Berlin)
Céline Kühnel (EPS – Köln)
Johannes Grüss (Clubcommission – Berlin)

Moderation: Sina-Mareike Schulte (Musikland Niedersachsen – Hannover)

08. Klassik ohne Klunker- Der Wandel der Klassik-Szene

Klassische Musik fühlt sich für jüngere Generationen oft wie ein Snoozefest an. Und doch sind in den letzten Jahren neue Formate klassischer Open-Air-Konzerte und -Festivals ein enormer Erfolg, die sowohl bestehende, als insbesondere auch neue Besuchergruppen anzieht. Dieses Panel beleuchtet mit vier spannenden Gästen, wie eine neue Generation klassischer Kreativer die Klassik Szene durch neue Formate, die sowohl Genres als auch alte Konventionen überschreiten, neu erfindet.

Steven Walter (Podium – Esslingen)
Konstantin Udert (Detect Classic Festival – Berlin)
Joosten Ellée (Utra Bach – Hannover)

Moderation: Christoffer Horlitz (Fuchsbau Festival – Hannover)

09. How To Festival – Ein Leitfaden für Veranstalter*innen und Behörden

Das bundesweit bisher einzigartige Projekt wagt den Spagat einerseits Ratgeber für Veranstalter*innen zu sein, und andererseits Handreichung für Brandenburger Behördenmitarbeiter*innen. Wie sieht die Organisation eines Festivals aus? Was für Genehmigungen sind notwendig? Wo und wann sollten Anträge gestellt werden? Die Publikation will die vielfältige Brandenburger Festivalszene stärken und die Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten verbessern und erleichtern.

Franziska Pollin (Musicbase Brandenburg – Potsdam)
Jana Kamm (Musicbase Brandenburg – Potsdam)

10. Streaming

Von verwackelten Instagram-Livestreams bis hin zu hoch professionellen virtuellen Konzerten und der Entstehung des größten digitalen Clubs der Welt. Die Corona Krise brachte eine regelrechte Livestreaming-Flut mit sich und das mit Erfolg: Die Einschaltquoten boomten, es wurden Millionen an Spendengeldern gesammelt und erstmals kamen mehr als die Hälfte der Einnahmen für Musikschaffende vom Streaming (Global Music Report). Doch wo geht die Reise hin? Werden virtuelle Erfahrungen jene im echten Leben wirklich ersetzen können? Wo erreicht Streaming seine Grenzen? Wird es zukünftig normal mit dem Beamer auf auf die Wohnzimmerwand zu projizieren, um ein Maximum an Konzert- oder Club-Gefühl zu erreichen? Unser Panel äußert sich zur Entwicklung des Streaming-Trends und diskutiert wie virtuelle Darbietungen auch in Zukunft eine immer größere Rolle in der Veranstaltungsbranche spielen können, sollen und werden

Paul Van Dyk (Vandit – Berlin)
Jannis Burghardt (Höme Für Festivals – Berlin)
Daniel Plasch (United We Stream – Berlin)

Moderation: Claudia Schwarz (Music Tech – Berlin)

Links:

 


Auch interessant

Beliebte Beiträge