fbpx
Treten Sie in Kontakt mit uns

Lichtvor 3 Monaten

Jamie Thompson setzt bei der Arena Tour von The Script auf GLP

Fortschrittliche LED-Lösungen unterstützen graphisch die Stimmung des neuen Albums Sunsets & Full Moons.

The Script © Peter Neil/Shoot the Sound

Der Lichtdesigner Jamie Thompson von MIRRAD begleitet die irische Rockband The Script seit fast 12 Jahren auf ihren Tourneen. Während dieser Zeit waren die LED-Scheinwerfer von GLP fast immer ein zentraler Bestandteil seiner Lichtdesigns.

Die Band selbst spielte bereits nach Veröffentlichung ihres zweiten Albums in den großen Arenen und nun mit der Veröffentlichung ihres sechsten Albums Sunsets & Full Moons Ende letzten Jahres kehrt The Script wieder in die großen Konzerthallen Europas zurück.

Für den Produktionsdesigner eröffnet die neue Produktgeneration von GLP einen enormen Spielraum für die Darstellung der Geometrie und lebendigen Farben, die der Albumtitel suggeriert. Die Scheinwerfer sind wie geschaffen, um ein Set mit vielen Krümmungen und konzentrischen Bögen zu bauen. „Wenn The Script ein Album schreiben, kreieren Sie immer ein Gemälde“, so der ehemalige KOI-Preisträger. „Das Key-Visual besteht dieses Mal aus zwei Kreisen mit einer Horizontlinie dazwischen, die den Sonnenuntergang und den Vollmond darstellen. Dieses Konzept sollte in das Lichtdesign übernommen werden.“

FR 10 und KNV sorgen für extra Lichtleistung

Thompson setzte sich bald mit den Mitbegründern der Band, Danny O’Donoghue und Mark Sheehan, zusammen, um zu entscheiden, wie die Graphik im dreidimensionalen Raum umgesetzt werden könnte. PRGs PURE 10 Videobildschirm sollte mit einer Größe von 28m x 10m und 70% Transparenz in Form einer gebogenen Projektionswand das Herzstück bilden. Die Bühne und die Szenografie wurden durch eine große Menge an GLPs impression FR10-Bars zum Leben erweckt. Sie enthalten je 10 leistungsstarke 60-Watt-RGBW-LEDs, die farblich mit der gesamten GLP X4- und FR-Serie übereinstimmen. Zusätzlich wurden 42 modulare KNV Cubes mit 25 superhellen, weißen LEDs, die von 16 RGB-LEDs für kreative Effekte und eine leistungsstarke Hintergrundbeleuchtung umgeben sind, spezifiziert. Komplett wurde das Setup durch 72 JDC1-Hybrid-Stroboskope sowie 20 der winzigen impression X4 S.

The Script © Peter Neil/Shoot the Sound

Bereits acht FR10-Bars erzeugen eine große Wirkung, weiß Jamie zu berichten: „Die FR10-Bars sind nicht nur eine leistungsstärkere Version der X4 Bar 20! Die Bars enthalten 10 Linsen, die jeweils einzeln gezoomt werden können –das erlaubt ganz neue Looks. Jede Zelle hat 60W Leistung und ist daher sehr hell. Dies macht die FR10-Bar zu idealen Scheinwerfern für die großen Entfernungen in Arenen. Wir erzeugen damit eine Lichtwand von bis zu 12 m Höhe. Und da sie neu auf dem Markt sind, erzeugen wir damit noch nie zuvor gesehene Effekte.“

Zu den geschwungenen Effekten gehörte der große Videobildschirm, der an einem Traversensystem befestigt war, an dem alle FR10 in einer geschwungenen Anordnung montiert waren. Ihr Licht wurde auf der Bühne reflektiert, um eine Lichtwand zu erzeugen.

The Script © Peter Neil/Shoot the Sound

An jeder Seite der Bühne befanden sich kreisförmige Riser aus Plexiglas mit 2,5 m Durchmesser, unter denen die KNV-Würfel angeordnet waren. „David Stewart [von GLP UK] hielt sie für die perfekte Lösung“, berichtet Thompson. „Wir hatten sie bei unserem Besuch bei GLP in Karlsbad gesehen. Sie überzeugen durch ihre massive Helligkeit. Wir verwendeten sie hier sowohl im Strobe-Modus als auch im RGB-Modus und sie sehen im Kamerabild sehr gut aus.“

Besondere Looks mit X4 S und JDC1

Die kompakten X4 S wurden in gleichem Abstand auf einem Rigg um den hinteren Gang herum montiert. Die Krümmung des Riggs entsprach der Krümmung des Videobildschirms. „Sie wurden für Strahleffekte und als Hintergrundbeleuchtung für Glitzereffekte verwendet. Die X4 S sind einfach leicht und deswegen überall problemlos zu montieren.“

Die JDC1 wurden in Verbindung mit dem transparenten Videobildschirm verwendet. Acht Traversen, mit jeweils sechs JDC1 bestückt, wurden vertikal geriggt und über eine Avolites Synergy gemappt. Als Steuerpult wurde eine Avo Sapphire verwendet. Deswegen konnte MIRRAD sie im vollen 68-Kanal-Pixelmodus betreiben und das Videobild in niedriger Auflösung auf die JDC1 übertragen.

The Script © Peter Neil/Shoot the Sound

Über die Vielseitigkeit des JDC1 sagt Jamie Thompson: „In einer Sequenz hatten wir ein riesiges Sternenfeld auf dem Videobildschirm. Wir konnten die Sterne dahinter mit dem JDC1 nachahmen, um mehr Tiefe zu schaffen. Das war ein wirklich cooler Effekt, da wir Stroboskop-Hits von einem Haufen JDC1 hinter der Leinwand haben konnten. Sie erzeugten ein unglaublich helles Licht.“ Weitere JDC1 wurden als Blinder um die B-Bühne, ein 16m großer Kreis innerhalb des FOH-Bereichs, montiert.

Hervorragende Zusammenarbeit

Jamie Thompson lobt die Unterstützung von David Stewart, insbesondere die Geschwindigkeit, mit der er in der Lage war, die Fixture-Profile für den brandneuen FR10 für die Visualisierung auf WYSIWYG während der Vorproduktion zu liefern.

„GLP ist immer großartig für uns“, sagte der Produktionsdesigner abschließend. „Alle Scheinwerfer liefen während der gesamten Tournee einwandfrei, und wir könnten mit dem Ergebnis nicht zufriedener sein. Es war eine rundum gelungene Tournee.“

Weitere Informationen:


Auch interessant

Beliebte Beiträge