fbpx
Treten Sie in Kontakt mit uns

Videovor 3 Monaten

IAC wertet Hauptquartier mit Christie Spyder-Bildprozessoren und LED-Videowänden auf

Interactive Corp setzt auf modernste Technik von Christie. © Christie.

Das führende Medien- und Internetunternehmen Interactive Corp (IAC) aktualisierte kürzlich seine hochauflösenden Videowände im Foyer des New Yorker Hauptsitzes mit LED Modulen der Christie CorePlus Serie zusammen mit dem Multi-Screen-Windowing-Prozessor Christie Spyder X80.

Der Hauptsitz von IAC befindet sich in einem markanten, von Frank Gehry entworfenen Gebäude mit Blick auf den Hudson River. Das Foyer ist mit zwei separaten Videowänden ausgestattet. Die 35 Meter lange und 3 Meter hohe Westwand erstreckt sich fast über die gesamte Breite des Gebäudes. Sie kann von Passanten auf der Straße, Autofahrern auf dem West Side Highway und sogar teilweise von der anderen Seite des Flusses gesehen werden. Die 6 mal 3 Meter große Ostwand ist hinter dem Empfangstresen des Sicherheitsdienstes angebracht. Auf beiden Wänden wird rund um die Uhr Branded Content von IAC gezeigt. Das Foyer wird zudem gern als Veranstaltungsort für prestigeträchtige Events angemietet, bei denen die Videowände veranstaltungsspezifischen Content aus Live-Quellen zeigen und als Kulisse dienen.

Bei der Modernisierung der Videowände arbeitete Christie mit dem Systemintegrator VCA zusammen. Das neue System wird laut VCA auch auf lange Sicht auf dem neuesten Stand der Technik bleiben. Die Videowände wurden im Verlauf der Jahre bereits mehreren Technologie-Upgrades unterzogen. Das Ziel der letzten Upgrades bestand darin, die Auflösung der Videowände zu verbessern, um die Wiedergabe von Content mit 4K-Auflösung bei 60 Hz zu ermöglichen. Die neue Installation bietet zudem eine Farbtiefe von 12 Bit und High Dynamic Range (HDR) und unterstützt bei Bedarf auch 12G-SDI-Signale.

Technik auf dem neuesten Stand

„Für die Videowände werden Christie Spyder der dritten Generation eingesetzt“, erklärt Victor Vettorello, Senior Applications Specialist, Content Management and Processing, Christie. „Bei den ersten Videowänden von IAC wurde die Spyder 200/300-Serie in Kombination mit gedrehten und aufeinander abgestimmten Projektoren verwendet. Bei der zweiten Generation der Videowände wurden Laser-Phosphor-Display-Tiles eingesetzt, die mit mehreren Spyder X20-Prozessoren betrieben wurden. Die neuen Videowände bestehen aus LED-Modulen der Christie CorePlus-Serie mit einem Pixelabstand von 1,4 mm in Kombination mit Christie Spyder X80 Multiscreen-Windowing-Prozessoren. IAC wollte auch diesmal die neueste Spyder-Generation verwenden, die sich durch eine hochmoderne Technologie, zuverlässige Leistung und ein Komfortniveau auszeichnet, das IAC bei den Spyder-Produkten sehr schätzt.“

Christie Partner VCA schlug eine Lösung aus CorePlus-Modulen vor. Aufgrund der Größe und der Kombination aus hochauflösender, hochmoderner Bildverarbeitung und Routing testete VCA das System ausgiebig.

Ein Spyder X80 und eine Backup-Einheit für jede Videowand sorgen für eine 100-prozentige Systemredundanz. Aufgrund der Pixeldichte des X80 ist jeweils nur eine Einheit pro Videowand für die Ausspielung des 4K-Contents nötig. Dadurch sollen die Systeme weniger komplex und die Betriebsleistung höher sein.

Foyer als Umsatztreiber

Die riesige Westwand besteht aus 77 CorePlus-LED-Modulen und die Ostwand aus 13 Modulen. Beide Wände sind je sechs Reihen hoch. Christie CorePlus umfasst integrierte Macroblock-Treiberschaltkreise, die für einheitliche Bilder und hohe Leistung sorgen. Als Schnittstelle für die Signale an beide Wände werden mehrere Christie E600 LED-Controller verwendet. Der Spyder X80 kann die für die Westwand erforderlichen 53 Millionen Pixel verarbeiten. Die 12 Eingänge und 8 Ausgänge reichen aus, um die Beschaffung und Bereitstellung des IAC 4K-Contents zu bewältigen.

Das Foyer wird als Veranstaltungsort benutzt, bei denen die Videowände veranstaltungsspezifischen Content zeigen. © Christie.

Für die beiden Videowände wurden von rp Visual Solutions (RPV) spezielle Stützkonstruktionen zwischen Boden und Decke entwickelt und hergestellt.

„Wir freuen uns, dass IAC sich nun auch für die dritte Generationen von Christie Spyder-Bildprozessoren entschieden hat“, so Vettorello. „Das Foyer mit den Videowänden, auf denen kundenspezifische Inhalte wiedergegeben werden, ist für das Unternehmen ein wichtiger Umsatztreiber. Die einfache Verwaltbarkeit des Spyder-Prozessors ist ein großer Vorteil für diejenigen, die das Foyer als Veranstaltungsort nutzen.“

„Der Spyder X80 bietet außerdem Multi-Viewer-Funktionen“, fügt er hinzu. Diese Funktionen sind insbesondere für Techniker nützlich, um das System verwalten und bedienen zu können.“

Weitere Informationen:


Auch interessant

Beliebte Beiträge