Anzeige

LD Matt Guminski baut intensiven Look für The Cult mit CHAUVET Professional STRIKE

Da The Cult dazu neigt, das Frontlicht zu minimieren, musste sich Matt Guminski etwas einfallen lassen, um die Künstler auf der Bühne gegen das kontrastreiche Gegenlicht zu beleuchten. Für diese Tour kreierte er einige sehr einprägsame Looks, indem er die Künstler aus verschiedenen Winkeln beleuchtete. Er griff dabei auf CHAUVET Professional STRIKE-Scheinwerfer zurück.

Der legendäre Frontmann Ian Astbury und The Cult waren „schon immer Fans von warmem Blinder-Licht aus einer niedrigen und hinteren Position“, sagt Matt Guminski, der Lichtdesigner, Programmierer und Operator der Band. Guminski seinerseits ist ein Fan von kontrastreichem, warmem Tungsten-licht (oder einer entsprechend emulierenden LED), das harmonisch und mit kräftigen, gesättigten Farben funktioniert.

Diese Übereinstimmung der Vorlieben kam diesen Sommer zusammen, sehr zur Freude der Fans, die in Scharen zur „We Own The Night“-Nordamerika-Tour der Band kamen. Sie kamen in den Genuss des rauen, treibenden Sounds, der The Cult zu einer der einflussreichsten Rockgruppen der Geschichte gemacht hat, zusammen mit einer ebenso intensiven Lichtshow, die durch eine kräftige Beleuchtung von hinten und von der Seite in tiefen Rot-, Blau- und anderen Farben unterstrichen wurde.

CHAUVET
„Wir haben auch mehrere Arten von Silhouetten-Looks verwendet.“ sagt Matt Guminski


„Der Wechsel zwischen einem satten, gesättigten LED-Look und warmen, hellen Blindern sorgt immer für große, dramatische Effekte, und genau das haben wir auf dieser Tour gemacht“, sagt Guminski. „Wir haben auch mehrere Arten von Silhouetten-Looks verwendet. Das geht auf Ians Wunsch nach einer weniger traditionellen Rockshow zurück, die eher an Bauhaus/Nine Inch Nails erinnert. Chiaroscuro lautet das Stichwort. Ein klarer tonaler Kontrast, der das Volumen und die Modellierung der Band andeutet. Je mehr Silhouetten, Kontraste und Dunkelheit, desto besser.“

Bei der Schaffung dieser stimmungsvollen Looks wurde Guminski von einer Reihe von CHAUVET Professional STRIKE Scheinwerfern unterstützt, die, wie auch der Rest des Rigs, von Gateway Studio and Production Services aus St. Louis geliefert wurden. „Ein großer Dank geht an Cosmo Wilson und das Team von Gateway“, so Guminski. „Sie haben mich bei der Auswahl der Fixtures hervorragend beraten und mir unter anderem die STRIKE Array-Familie empfohlen.“

Guminski setzte sechs der warmweißen Vier-Pods ein und positionierte sie auf einer 12×12-Box-Traverse mit Rollen. Diese Strukturen befanden sich oberhalb des Drum Risers, flankiert von 10 hellen LED-Stroboskopen. Sechs STRIKE Array 2, die auf zwei 5-Fuß-GT-Traversentürmen und zwei 8-Fuß-GT-Traversentürmen angebracht waren, verliehen dem Setup noch mehr Punch.

„Eine große Wand aus Wolfram-ähnlichem Licht“

Zusammen gaben diese Scheinwerfer Guminski das, was er „eine große Wand aus Wolfram-ähnlichem Licht“ nennt. Während der gesamten Tournee entwickelte Guminski seine Show weiter. „Hauptsächlich, weil wir nur ein Floor-Package dabei hatten, musste ich Dinge, die Teil des vom Haus bereitgestellten Air-Packages waren, optimieren“, sagte er. „Aber im Allgemeinen gilt für mich, dass das, was man in der ersten Sendung sieht, nicht das ist, was man in der letzten Sendung sehen wird. Es sind zwar keine großen globalen Veränderungen, aber es wird immer kleine Änderungen hier und da geben.“

CHAUVET
The Cult neigt dazu das Frontlicht zu minimieren.

Da The Cult dazu neigt, das Frontlicht zu minimieren, musste sich Guminski etwas einfallen lassen, um die Künstler auf der Bühne gegen das kontrastreiche Gegenlicht zu beleuchten. Auf dieser Tour kreierte er einige sehr einprägsame Looks, indem er die Künstler aus verschiedenen Winkeln beleuchtete.

„Ich habe es schon immer geliebt, ein ganzes Lichtsystem auf einen Künstler während eines wichtigen Teils des Songs zu richten, zum Beispiel bei einem Solo“, sagt er. „Ich finde, dass dieser Look von meinem theatralischen Hintergrund herrührt. Er schneidet auch durch all die anderen Looks auf der Bühne und dient als weitere Möglichkeit, einen scharfen Kontrast zu schaffen.“

Guminski nutzte die verschiedene Teile seines Licht-Rigs, um den Look zu variieren. Einer seiner Lieblingspunkte in der Show war zu Beginn, als er sein Floor-Package fast ausschließlich bei dem Song „Rise“ einsetzte, während ein anderer am Ende der Show war, als er die Kraft des gesamten Rigs in Anspruch nahm, um größere, vollständige Rock-Show-Looks für „Love Removal Machine“ zu kreieren.

„Ich erzähle gerne eine Geschichte mit dem Licht, so wie der Künstler seine Geschichte mit der Musik erzählt“, sagte er. „Das war schon immer etwas, worauf ich Wert gelegt habe: die Höhen und Tiefen des Sets zu finden und das Publikum auf eine epische Reise mitzunehmen, die es nie vergessen wird.“

www.chauvetprofessional.com

close

Erzähl allen, wo Du es zuerst gesehen hast: Im Newsletter von mothergrid!

Nur Inhalte, Informationen in unserer Datenschutzerklärung.