Treten Sie in Kontakt mit uns

Lichtvor 1 Woche

Swedish House Mafia beim Ultra Music Festival 2018 mit GLP

GLP und Andy Hurst sorgen für eine unvergessliche Reunion.

Swedish House Mafia live on stage
Hybrid-Strobes JDC1 und impression X4 Bars für die Swedish House Mafia © GLP

Für den Knaller bei diesjährigen Ultra Music Festival sorgte die Swedish House Mafia (SHM): Fünf Jahre nach ihrer Trennung fanden sich die Superstars der internationalen Housezene beim Ultra Festival erstmals wieder zusammen und überraschten die Besucher mit einem Secret Gig der Superklasse. Andy Hurst war als Production Designer mit von der Partie und sorgte für ein spektakuläres Design.

Andy, der auch für die Soloprojekte der zwei Bandmitglieder Axwell und Ingrosso tätig ist, hatte einen knappen Zeitplan zu erfüllen. „Gerade mal vier Wochen vor der Show wurde das Design der Hauptbühne nochmals geändert und so mussten wir Gas geben, um unser Design für die Show dort noch umsetzen zu können“, erklärt er. „Ich wusste, uns würden nur rund 30 Minuten Zeit für den Setchange bleiben“, so Andy Hurst weiter. „30 Minuten, um den speziell angefertigten Riser, eine Rückwand sowie die gesamte Licht-, Laser- und Pyrotechnik für SHM zu installieren.“

Um den Zeitplan nicht zu sprengen, fiel seine Wahl bei der Auswahl der Scheinwerfer sofort auf GLP. „Die JDC1 hatte ich bei der LDI erstmals gesehen und ich war sofort beeindruckt von der Helligkeit und den Effekten“, so Andy, der bereits bei seinen Designs für The Prodigy oder Faithless regelmäßig Scheinwerfer von GLP in großen Stückzahlen einsetzt.

Bei der Show der SHM setzte Hurst auf die Hybridstrobes JDC1 und die impression X4 Bars, die er beide voll ausreizte. „Im 68-Kanal-Mode konnten wir auch wirklich das letzte Quäntchen aus den JDC1 rausholen“ so Andy Hurst, „und auch die impression X4 Bars im Bühnenhintergrund und rund um den DJ Riser haben wir im Full-Mode eingesetzt.“

In den DMD Studios ergab sich dann für Andy eine Gelegenheit, die gesamte Show vorzuprogrammieren. GLP stellte dafür einige der Scheinwerfer zur Verfügung, sodass der Designer auch direkt die Möglichkeit hatte, Effekte und Lichtbilder in Realtime zu checken. „Das ist für mich sehr wichtig“, sagt Andy. „Eine gute Visualisierung ist eine Sache, aber den Effekt während der Programmierung real vor sich zu sehen ist einfach etwas anderes.“

Am Ende herausgekommen ist ein echter Leckerbissen für Augen und Ohren – da ist sich Andy Hurst sicher. Mehr als 150 Scheinwerfer von GLP, dazu Laser, Pyro und Kinetik haben beim Publikum und den Künstlern bleibenden Eindruck hinterlassen. „Das Publikum hat gefeiert und die Jungs waren echt begeistert!“

Weitere Informationen:

Newsdesk
vor 1 Woche


Auch interessant

Beliebte Beiträge