Anzeige

Sooner Routhier reflektiert Pythagoras und baut sphärische Looks für Coldplay mit CHAUVET Professional Color STRIKE M

Als Pythagoras von den Ufern des Mittelmeers aus in den Himmel blickte, spürte er eine mystische Harmonie, die durch den Himmel hallte, als Sonne und Mond zusammen mit den Sternen und Planeten durch ihre Himmelsbahnen zogen. In den Abständen der Sphären liegt Musik“, erklärte der griechische Mathematiker und Philosoph aus dem Ionischen Meer und formulierte seine Vision mit einer Reihe von Formeln und geometrischen Mustern.

Anzeige

Heute, mehr als 25 Jahrhunderte später, werden seine Erkenntnisse über das wunderbare Zusammenspiel von visuellen Mustern und Musik auf der weltweiten „Music of the Spheres“-Tour von Coldplay zelebriert, bei der die Performance der Superstar-Band durch ein atemberaubendes und transzendentes Produktionsdesign von Misty Buckley und Phil Harvey unterstützt wird.

Inspiriert von den Schriften und Diagrammen des Pythagoras, erinnert das Bühnenbild an die Vision des großen Denkers mit sich entfaltenden kugelförmigen Mustern, die sich von der Bühne aus in verschiedene Richtungen erstrecken. Das Lichtdesign von Sooner Routhier mit 192 CHAUVET Professional Color STRIKE M unterstreicht dieses Panorama und verleiht ihm eine noch größere Beweglichkeit.

Die von Upstaging gelieferten motorisierten Blinder/Washer der Schutzklasse IP65 sind an Pylonen auf beiden Seiten der Bühne und an den PA-Türmen des Publikums aufgehängt und in kreisförmigen Konfigurationen auf den Decks der Hauptbühne und der Bühne B angeordnet.

„Es gibt ein bestimmtes Pythagoras-Diagramm, das die Bögen und Bewegungen des Sonnensystems und seiner Himmelskörper darstellt, das uns als Inspiration diente“, so Routhier über das gesamte Designkonzept. „Die Architektur des Lichtdesigns und die Steuerung des Systems basieren also stark auf Kugeln, Kreisen und Bögen. Matt Geasey von Clear All Visuals hat einen Großteil der technischen Entwicklung, des Entwurfs und der Pre-Viz-Integration in Bezug auf diese Konzepte übernommen, auch für unser Beleuchtungssystem.“

Routhiers Beleuchtungsdesign unterstreicht die geometrischen Muster auf der Bühne mit fließenden Bewegungen, die das kreisförmige Gefühl der Show noch verstärken. Die Bewegung des Lichts fließt nahtlos mit der Musik zusammen, mit Verzierungen wie Bögen, die sich rhythmisch von der Oberbühne erheben, während sich die horizontalen Lichtströme von ihr aus bewegen. Durch den phantasievollen Einsatz von Farbkontrasten und Stroboskopeffekten schafft die Künstlerin Stimmungen, die an eine Transformationsreise erinnern.

Die Vielseitigkeit des Color STRIKE M, der über leistungsstarke, pixelmappbare Röhren verfügt, die von RGB-LED-Bänken (ebenfalls pixelmappbar) flankiert werden, war der Schlüssel zum Erreichen einiger dieser denkwürdigen Looks. „Wir haben eine Menge einzigartiger Dinge mit diesen Lampen gemacht“, sagte Routhier. „Der Song ‚Clocks‘ war etwas ganz Besonderes. In diesem Song gibt es Momente, in denen wir die Frontbeleuchtung komplett ausschalten und die Band mit dem STRIKE Ms vor der Videowand in Szene setzen. Das wirkt sehr dramatisch mit dem massiven grünen Laser, der aus der Spitze der Arc-Videowand kommt. Die meisten anderen Lichter sind während dieses Songs ausgeschaltet.

„Ich liebe auch die Regenbögen in ‚Adventure of a Lifetime‘, besonders den Regenbogen, den wir mit dem STRIKE Ms erzielen“, so Routhier weiter. „Ich genieße es, mit all den Farben in unserem Cueing zu spielen. Bei Coldplay scheint sich alles um Regenbögen zu drehen, was ein absoluter Knaller ist! Chris Martin wollte, dass das Publikum das Gefühl hat, sich vom Anfang der Show bis zum Finale durch die sieben Chakra-Ebenen zu bewegen. Wir haben die Chakra-Farben der Reihe nach verwendet und sie mit etwas Komplementärem gepaart. Manchmal sind wir von der Chakra-Reihenfolge abgewichen, da bestimmte Lieder sehr spezifische Identitäten haben. Wenn man jedoch genau hinschaut, kann man erkennen, dass die Show in dieser Reihenfolge abläuft – rot, orange, gelb, grün, blau, violett…. und so weiter. „

Die Pixelmapping-Fähigkeiten des Color STRIKE M halfen dem Designteam bei der Entwicklung einer Vielzahl von stimmungsvollen Ambientelooks für Songs wie „Beautiful“, als die Lichtprogrammierer Joe Lott und Matt Kemp von Quantum Creative die Scheinwerfer einsetzten, um farbenfrohe, flatternde Bewegungen in Aqua und Pink vor den Hintergrundfarben Teal, Grün und UV zu erzeugen.

„Wir haben uns darauf verlassen, dass wir mit den Color Strikes eine große Anzahl von Pixeln manipulieren können“, so Lott. „Mit einer so großen Anzahl von Einheiten in unmittelbarer Nähe haben wir eine wirklich dynamische Oberfläche, um die Looks und Effekte der Show zu kreieren. Die kreisförmige Aura der Strike M Scheinwerfer um die Band herum ist der Schlüssel, um der Bühne ihre Form zu geben. Dank der hohen Pixeldichte können wir sanfte Farb- und Lichtverläufe um die Band herum erzielen. Mit insgesamt über 8.000 Pixeln können wir sehr unterschiedliche Muster und Formen erzeugen, die jedem Song seine eigene Identität verleihen.

„Die Lichtausbeute dieser Scheinwerfer ist wirklich beeindruckend“, so Lott weiter. „Als wir die Publikumsbeleuchtung zum ersten Mal in Südamerika einschalteten, konnten wir das gesamte Stadion in einer Weise farbig beleuchten, wie ich es noch nie gesehen habe. Der Song ‚People Of The Pride‘ macht sich die Helligkeit der Strike Ms zunutze, indem wir das gesamte Stadion in helles, weißes Licht tauchen können.

Die intensive Publikumsbeleuchtung ist ein wichtiger Faktor, um Coldplay mit den Fans auf der Tournee zu verbinden, stimmt Lichttechniker Shaheem Litchmore zu. „Die Interaktion mit dem Publikum und die Verbindung zum Publikum sind ein wichtiger Teil unserer Show“, sagt er. „Wenn Chris auf der Bühne steht und sagt: ‚Ich kann dich sehen‘, dann ist das ein starker gemeinsamer Moment mit den Fans.“

Diese Verbindung zwischen der Band und dem Publikum führt zu einem Kreis der Verbundenheit, der jeden auf der Bühne und in der Arena umfasst – genau die Art von sphärischer Harmonie, die für Pythagoras‘ Ohren Musik gewesen wäre.

www.chauvetprofessional.com

close

Erzähl allen, wo Du es zuerst gesehen hast: Im Newsletter von mothergrid!

Nur Inhalte, Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige