Anzeige

Proszenium für George Ezra – animiert mit GLP

LD Cate Carter entschied sich für eine Reihe von GLP-Lösungen, allen voran die JDC Line 1000 Hybrid-Bars um einen einem riesigen, asymmetrischen Proszeniumbogen in Szene zu setzen.

Carter fügte Ezra erstmals 2019 ihrem beneidenswerten Kundenportfolio hinzu – damals noch als Teil des Bryte Design-Kollektivs –, bevor sie erneut beauftragt wurde, dieses Mal als Selbständige, um die Promotion von Ezras drittem Album „Gold Rush Kid“ zu unterstützen. Mit ihr zusammen arbeiteten die ehemaligen Bryte-Mitarbeiter Flora Harvey und Mike Smith an dem Design.

Im Gegensatz zu den chinesischen Laternen, die das Bühnenbild von 2019 dominierten, basiert das neueste Projekt, das Carter gemeinsam mit Bühnenbildnerin Flora Harvey entwickelte, auf einem riesigen, asymmetrischen Proszeniumbogen, der mit GLP-Effektgeräten ausgestattet war, welche es mit der Videoleinwand auf der Bühne aufnehmen konnten.

Mit dem von Cate Carter bevorzugten Lieferanten Lite Alternative (unter der Leitung von Andy Scott) fanden vier Tage lang Produktionsproben in den Räumen von Fly By Nite in Redditch statt, bevor während eines kompletten Produktionstages in der M&S Bank Arena in Liverpool das Set gebaut wurde und die Tournee am 13. September dort ihren Auftakt fand. Carter entschied sich für eine Reihe von GLP-Lösungen, allen voran die JDC Line 1000 Hybrid-Bars. Diese hatte sie erstmalig beim Glastonbury in Aktion gesehen, wo sie die John-Peel-Bühne gestaltet hatte.

Cate Carter über die GLP-Scheinwerfer

Über die Rolle der GLP-Scheinwerfer sagt die Designerin: „An der Unterseite des Bogens haben wir 13 [impression] FR10 Bars eingesetzt. Wir wollten, dass ein Lichtvorhang aus dem Bogen herauskommt, und die extreme Leistung und Intensität der FR10 Bar war mit Blick auf die Videowand unerlässlich.“ Die FR10 Bar brachte die Leistung, die Cate brauchte, mit jeweils zehn 60 Watt RGBW-LEDs.

GLP
Der Bogen selbst, der sich die Bühne mit Pantographen teilt, wurde von SetStage aus Bradford aus mit Holz verkleideten Traversen gebaut. Foto: © Luke Dyson

Der Bogen selbst, der sich die Bühne mit Pantographen teilt, wurde von SetStage aus Bradford aus mit Holz verkleideten Traversen gebaut. „Darin befand sich ein eingelassener Kanal, der die 28 JDC Line 1000 enthielt, die wir sowohl zur Bühnenbeleuchtung als auch als Effektlicht verwendeten“, erklärt die Designerin. „Die Arbeit mit ihnen macht viel Spaß, und da wir sie als szenisches Element nutzen, haben wir uns entschieden, einen dicken, blickdichten Diffusor davor zu setzen. Wir dachten, das wäre vielleicht zu viel für einen Frost, aber das Stroboskop sah fantastisch aus, und die LEDs verpixelten überhaupt nicht.“

Die JDC Line 1000 selbst kombiniert eine Stroboskoplinie und ein LED-Pixel-Mapping-Gerät in einer einen Meter langen Bar. Gleichzeitig wurden drei der kürzeren JDC Line 500 (500 mm) für jene Locations mitgeführt, in denen der Bogen verkleinert werden musste. „Als modulare Beleuchtung sind sie einfach brillant“, urteilt Cate Carter.

GLP JDC1 auf dem Boden

Schließlich wurden weitere 30 JDC1 zwischen der hinteren Traverse und dem Boden positioniert. „Wir haben sie im größtmöglichen Modus programmiert, und sie wurden für eine Vielzahl von Aufgaben eingesetzt, vor allem als Stroboskope und Farbeffekte.“ Sie fasst das Projekt wie folgt zusammen: „Wir haben Scheinwerfer mit der größten Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten ausgewählt. So benötigen wir zwar mehr Programmierleistung, dafür aber weniger Scheinwerfer.“

„Der Grund, warum wir uns immer für GLP entscheiden, ist, dass die Geräte wirklich zuverlässig sind und eine hohe Leistung und Vielseitigkeit bieten.“ Und dies wiederum erlaubte es, George Ezra und seine siebenköpfige Band (einschließlich einer dreiköpfigen Bläsersektion) in den Rahmen einer sich ständig verändernden Kulisse zu stellen.

Was das Tour-Personal betrifft, so sagt Cate Carter, dass von Produktionsleiter Jake Vernum und Tourmanager Trevor Plunkett eine unvergleichliche Wohlfühlstimmung geschaffen worden sei. Außerdem konnte sie den Großteil ihrer Lichtcrew von der Tournee 2019 mitbringen, angeführt von einem „fantastischen“ Team von Lite Alternative. Die Schlüsselpositionen wurden von Crew Chief Aidan McCabe, Lighting Director Chris Taylor und Lighting- und Video-Programmierer sowie Screens-Director Joe Lott besetzt. Das Set wird nun eingelagert, während die Band nach Australien aufbricht, bevor es für die Fortsetzung der UK-Tour im Februar 2023 wieder entstaubt wird.

Mehr Infos zu den verwendeten Fixtures erhaltet ihr unter: www.glp.de

close

Erzähl allen, wo Du es zuerst gesehen hast: Im Newsletter von mothergrid!

Nur Inhalte, Informationen in unserer Datenschutzerklärung.