Anzeige

GLP: impression FR10 Bars und JDC1 bei Post Malones „Twelve Carat Tour“

Lichtdesigner Dan Norman entscheidet sich für GLP, um komplexe runde Riggs und Bühnenformen zum Leben zu erwecken. Die meisten Scheinwerfer befinden sich auf konzentrischen Ringen über und unter den sieben Rundbühnen und lassen die entstehenden Lichtsäulen hell erstrahlen.

Beleuchtungslösungen von GLP sind seit Jahren ein fester Bestandteil von Post Malones Bühnenbildern. Auch seine aktuelle „Twelve Carat“ Tour, für die Dan Norman (von Evolve Lights) verantwortlich zeichnet, bildet da keine Ausnahme. Der Designer stieß 2019 zum Kreativteam hinzu, um bei der Programmierung neuer Songs für die „Runway“-Tour zu helfen, und hat seitdem kontinuierlich mit dem „Posty Touring Creative Team“ und Produktionsleiter Dennis Danneels zusammengearbeitet. Zwischenzeitlich gestaltete Norman sowohl die Remote-Performance des Künstlers in einem Sandsteinbruch bei den Billboard Awards als auch ein Silvester Bud Lite Livestream-Event während der Pandemie vor dem Festivalsommer 2021.

Komplexes Set mit 750 Scheinwerfern

GLP
Die meisten Scheinwerfer befinden sich auf konzentrischen Ringen über und unter den sieben Rundbühnen. Foto: © Dan Norman

Diese Erfolge brachten ihm das Privileg ein, die jüngste Konzerttournee von Post Malone zur Promotion seines vierten Studioalbums „Twelve Carat Toothache“ zu beleuchten. Erneut griff der LD auf eine Menge impression FR10 Bars und JDC1 Hybrid-Strobes von GLP zurück, welche von PRG geliefert wurden. Sie machten einen großen Teil des komplexen Sets aus, das mit 750 Scheinwerfern bestückt war. Diese beleuchteten drei lange Laufstege und mehrere kleine, miteinander verbundene kreisförmige B-Bühnen, die es dem Künstler ermöglichten, sich in der Menge zu bewegen und die Publikumsenergie direkt zu spüren.

„Ich habe viel Zeit mit Tait [Towers] und Dennis [Danneels] verbracht, um die Bühnen in der Arena so breit wie möglich zu machen und dabei alles möglichst quadratisch und nah an 45 Grad zu halten“, erinnert sich Dan Norman. „Es war wichtig, der Bühne mit der Erweiterung der sieben Kreise, welche als Hauptlook der Show dienen und zu hohen Lichtsäulen ausgebaut werden, eine vertikale Architektur zu geben, und insgesamt bin ich sehr zufrieden, dass wir einen Weg gefunden haben, Post in Kontakt mit seinen Fans zu bringen.“

Das GLP Licht-Rig über sieben Rundbühnen

Die meisten Scheinwerfer befinden sich auf konzentrischen Ringen über und unter den sieben Rundbühnen und lassen die entstehenden Lichtsäulen hell erstrahlen. Die übrigen Scheinwerfer wurden so platziert, dass sie die Kreise optisch mit der größeren Bühne verbinden – einschließlich Stroboskopen, um die Menge anzuheizen, und Lasern. „Viele der Looks wurden so konzipiert, dass sie auch auf Handykameras gut aussehen, denn jeder postet die Show online auf irgendeiner Social-Media-Plattform“, erklärt der Designer.

GLP
„Wir lieben es, Post in Silhouette zu sehen, mit viel Nebel … und die FR10 Bars schaffen diesen epischen Look.“ Foto: © Dan Norman

Nachdem er GLPs impression X4 Bar 20 bereits in früheren Entwürfen eingesetzt hatte, um „epische Lichtbögen zu erzeugen“, war er begeistert von der Aussicht, die noch leistungsstärkere GLP FR10 Bar zu verwenden, um von unten durch die vergitterten Bodenelemente jene sieben Lichtsäulen zu erzeugen. „Ich brauchte eine Lösung mit intensiver Helligkeit, um den Lichtverlust von fast 40 %, der durch das Gitterdeck entsteht, auszugleichen – und die impression FR10 Bar hat das tatsächlich geschafft. Als wir sie zum ersten Mal einschalteten, sagten wir alle nur ‚wow!‘“ Tait entwarf eine maßgeschneiderte Aufhängung für die 23 FR10 Bars, die die horizontale Lichtlinie im hinteren Bühnenbereich bildeten.

Was das JDC1 anbelangt, so habe Post Malone laut des Produktionsleiters nach der ersten Show gesagt, dass er den JDC1, der in fast jeder vorherigen Show eine Rolle gespielt hatte, sofort wiedererkannte und zu schätzen wusste. In der Tat sind die JDC1 seit langem ein Arbeitspferd in Post Malone Shows. Bei dieser Tournee sorgten sie in hoher Zahl für den nötigen Punch, um die gesamte Arena zu erhellen. „Ich habe mich für die JDC1 entschieden, weil ich den weißen Streifen in der Mitte so liebe“, sagt Dan Norman. „Es hat etwas Feines, sie auf den automatisierten Kreis-Pods über den sieben Rundbühnen anzuordnen und bei 5 % glühen zu lassen. Das ergibt einen himmlischen Heiligenschein, der total sauber und cool aussieht.“

Dan Norman outet sich als großer Fan von RGB und Weiß

Angesichts der Anzahl der Songs in der Show und der verfahrbaren Pods wünschte er sich auch einen schwenkbaren Scheinwerfer, der für mehrere Zwecke eingesetzt werden kann. „Wir lassen die JDCs nach außen strahlen und verwenden sie entweder als Blinder, als Teil der leuchtenden Bühnenarchitektur oder als schnelle, leistungsstarke weiße Blitzlichter, und dann wiederum für tief gesättigtes Rot und Blau. Ich neige sie auch nach innen und lasse die Mechanik, die Ketten, die Kabel und die Struktur der Pods leuchten, sodass sie beinahe lebendig und atmend wirken.“

GLP
„Wir verwenden in dieser Show eine breite Farbpalette, in der Regel eine oder zwei Farben plus Weiß pro Song“ Foto: © Dan Norman

Was die FR10 Bars von GLP betrifft, outet sich Dan Norman als großer Fan von RGB und Weiß. „Mit einem weißen Chip in LED-Produkten ist es einfacher, weniger gesättigte Farben zu erzeugen – und sie sehen vor der Kamera großartig aus. Wir verwenden in dieser Show eine breite Farbpalette, in der Regel eine oder zwei Farben plus Weiß pro Song, was für einen sauberen Look und gute Unterscheidbarkeit zwischen den Stücken sorgt. Wir lieben es, Post in Silhouette zu sehen, mit viel Nebel … und die FR10 Bars schaffen diesen epischen Look.“ Die Lichtsequenzen wurden von Dan Norman auf einer grandMA3 Full Hardware mit MA2 Software programmiert, unterstützt von Associate Programmer Eric Christian, während ‚Six‘ der Tournee-Lichtdesigner ist.

Vom PRG-Team erwähnt er Kundenberater Burton Tenenbein, mit dem es „ein Vergnügen war, zusammenzuarbeiten“. Das Team selbst wurde von Terry Mueller geleitet und bestand aus Systemtechniker Patrick Sieg sowie Ryan Textor, Lindsey Norman, Johnathan Reese, Zachary Hair, Edin Castaneda und Randy Foote.

Links zum Thema:

close

Erzähl allen, wo Du es zuerst gesehen hast: Im Newsletter von mothergrid!

Nur Inhalte, Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige