Anzeige

Lectrosonics-Fan Joe Foglia im Interview: Black Sabbath, Miami Vice, Scrubs und mehr…

Joe Foglia nahm mit Black Sabbath, Crosby, Stills & Nash und vielen anderen auf, bevor er zum Filmton wechselte und bei Miami Vice sowie Scrubs für den perfekten Ton sorgte. Dabei nutzt er seit vielen Jahren Equipment von Lectrosonics.

Anzeige

Schon seit langem ist Joe Foglia ein Fan von Lectrosonics und vor kurzem hat er sein Setup mit der volldigitalen D-Squared-Reihe erweitert, einschließlich fünf DSQD-Vierkanal-Empfängern, zwei kompakten DCR822-Zweikanal-Empfängern, M2T-Sendern für IFB und diversen volldigitalen und Digital-Hybrid-Packs – wobei letztere von den D Squared-Systemen empfangen werden können.

 

Durchbruch mit Miami Vice

Da Joe Foglia in Florida lebt, hatte er das Glück, bei Miami Vice mitmachen zu können: „Ich bekam den Job in Staffel 3, weil sie jemanden aus der Gegend haben wollten, niemanden aus L.A. oder New York, den sie einfliegen und unterbringen mussten. Vice war ein riesiges Sprungbrett für meine Karriere. Es öffnet immer noch Türen.“

Erster Kontakt mit Lectrosonics

In diese Zeit kam Joe Foglia zum ersten Mal mit Equipment von Lectrosonics in Kontakt. „Das waren diese VHF-Geräte mit den sehr langen Antennen. Wir hatten mehrere davon und die Quad-Packs.“

Später – bei den Dreharbeiten für Scrubs – lernte Joe Foglia das Venue-System kennen, das ihn sofort begeistert hat: „Für Scrubs haben wir in einem echten Krankenhausgebäude gearbeitet und das Venue hat in dieser Umgebung einwandfrei funktioniert – während der gesamten Serie.“

Joe Foglia ist von der Zuverlässigkeit überzeugt

Egal mit welchem Equipment von Lectrosonics Joe Foglia unterwegs war, stets hat ihn die Zuverlässigkeit begeistert: „Die Akkus von Lectrosonics haben überhaupt keine Schwachstellen. Auch Feuchtigkeit macht den Geräten kaum etwas aus. Lectrosonics nimmt es eben ernst mit dem, was sie tun und ist offen für seine Kunden. Ich könnte Gordon Moore [Präsident von Lectrosonics] heute anrufen und ihm einen Vorschlag machen, und er würde zuhören. Außerdem veralten die Produkte so gut wie nie und es gibt immer Support dafür.“

Immer im Einsatz bei der täglichen Arbeit ist auch Lectrosonics Wireless-Designer-Software, wie Joe Foglia berichtet: „Ich beginne jede Aufnahme mit einem Scan. Einige Mitbewerber von Lectrosonics prahlen mit ihrem Frequenz-Hopping. Ich finde, dass der Wireless Designer dies ziemlich überflüssig macht. Außerdem neigt er nicht dazu, die Frequenzen auf dem verfügbaren Spektrum von 470 bis 608 MHz zu verteilen. Wenn er eine Lücke findet, werden die Kanäle dort gebündelt. Ich glaube, Lectrosonics hat viel Arbeit investiert, damit Wireless Designer perfekt funktioniert. Jedes Mal, wenn ich darauf zugreife, sorgt er dafür, dass es keine Konflikte gibt.“

Das komplette Interview mit Joe Foglia sowie Informationen zum Equipment gibt es auf Lectrosonics.de

close

Erzähl allen, wo Du es zuerst gesehen hast: Im Newsletter von mothergrid!

Nur Inhalte, Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige