Anzeige

GLP JDC Line: Fast 100 Stück für Weißlicht bei White Lies-Show im im Eventim Apollo Hammersmith

Die Bühne im im Eventim Apollo Hammersmith war mit 94 JDC Line 1000 Hybrid-Strobes von GLP bestückt. Eine größere Zahl dieser Scheinwerfer wurde bisher noch nie bei einer einzigen Show in Großbritannien eingesetzt.

Anzeige

Als die Londoner Post-Punk-Revival-Band White Lies vor kurzem im Eventim Apollo Hammersmith auftrat – nur einen Steinwurf von dem Ort entfernt, an dem sie 2007 gegründet wurde –, war dies ein Meilenstein ihrer Europatournee. Die Bühne war mit 94 JDC Line 1000 Hybrid-Strobes von GLP bestückt. Eine größere Zahl dieser Scheinwerfer wurde bisher noch nie bei einer einzigen Show in Großbritannien eingesetzt.

Verantwortlicher Lichtdesigner war Dan Williams, der 2019 zur Band stieß und seit einiger Zeit ein starker Befürworter dieses Geräts sowie seines Vorgängers, des JDC1 Hybrid Strobes, ist. „In Hammersmith“, sagt er, „haben sie wirklich geholfen, den Bühnenraum zu füllen.“

Williams erklärt die Wahl dieses relativ neuen Scheinwerfers so: „Tourmanager Hans Persson nimmt gerne neue Lampen, die gut aussehen, und die Band wollte unbedingt ein markantes Element haben.“

„Ich wusste, dass Colour Sound Experiment eine große Menge [von JDC Lines] gekauft hatte, und Alex Ryan gab mir eine Demo.“ Tatsächlich hatte sich Dan Williams, nachdem er das Gerät auf der GLP-Website gesehen hatte, bereits entschieden. „Hans und ich waren uns einig, dass sie zusammen mit den Diffusoren den sauberen Look erzielen würden, den die Band wollte.“

Der Designer entschied sich dafür, sie im DMX-Modus 4 (94 Kanäle) mit allen weißen Pixeln und einer individuell steuerbaren RGB-Zelle zu betreiben. „Die Show selbst ist auf Timecode programmiert. Auf diese Weise kann man am besten zeigen, was alles herauszuholen ist“, sagt der LD, der auch daran dachte, dass er auf dem Weg nach Europa an einen anderen Lichtoperator würde übergeben müssen.

GLP
„Ich wollte etwas Intensives im hinteren Teil der Bühne haben…“ sagt Lichtdesigner war Dan Williams. Foto: (c) Justin De Souza

Während er den JDC1 als „ein wirklich gutes Stroboskop“ beschreibt, bietet die JDC Line den Bonus, dass sie sowohl ein hervorragendes Bühnenelement als auch ein leistungsstarker Scheinwerfer ist. „Ich wollte etwas Intensives im hinteren Teil der Bühne haben, mit klaren Linien, das die Band einschließt und so aussieht, als hätten wir uns wirklich etwas dabei gedacht.“

„Der weiße Beam selbst ist wirklich so hell“, fährt er fort. „Wir konnten ihn auf 60 % hochfahren, aber er war auch bei viel niedrigeren Werten noch großartig, während die RGB-Zellen gelegentlich 100 % erreichten. Aber selbst bei 20 % erzielten die JDC Lines mit dem Diffusor eine großartige Wirkung.“ Er fügt hinzu, dass GLP niemals Probleme mit der LED-Dimmung hatte, die bei Leuchten anderer Hersteller auftraten.

Der Standard-Lichtplan basiert auf einem 6 Meter breiten geraden Abschnitt mit drei Reihen von JDC Line 1000 in drei Metern Höhe. Zusätzlich kommen zwei Flügel in einem 40°-Winkel heraus (für Hammersmith wurde auf sechs Reihen JDC Line erweitert). Für die typische Club- und Theatergröße wurde die Produktion jedoch verkleinert und auf 38 JDC Lines angepasst.

Aber es war das Eventim Apollo, das wirklich die Aufmerksamkeit auf sich zog, wo alle JDC Lines hervorstachen, einschließlich der acht, die unter dem rautenförmigen Drum-Riser angebracht waren. „Die JDC Lines waren fantastisch. Jeder – einschließlich des Bandmanagers Nathan McGough von Red Light – war mit der Wirkung dieser Scheinwerfer so zufrieden, dass er sagte, dies sei das beste Bühnenbild für die Band bisher gewesen“, bestätigt Dan Williams. Tom Rawlinson begleitete die Band als Lichtoperator aufs europäische Festland, während Dan Williams mit den Vaccines arbeitete, wo wiederum JDC1 Set-Bestandteil waren.

Mehr Informationen über die Scheinwerfer erfahrt ihr bei: www.glp.de

close

Erzähl allen, wo Du es zuerst gesehen hast: Im Newsletter von mothergrid!

Nur Inhalte, Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige