Meyer Sound: System-Upgrade im Kochanowski Theater

Das Jan Kochanowski Theater hat seinen Bestand an Meyer Sound Systemen mit neuen LINA Line Arrays sowie ULTRA-X40 und ULTRA-X20 Point-Source-Lautsprechern erweitert.

Das Jan Kochanowski Theater im polnischen Opole ist ein Gebäudekomplex mit mehreren Bühnen, dessen kulturelles Erbe bis ins Jahr 1945 zurückreicht. Das Theater ist für eine Vielzahl von Produktionen bekannt – vom klassischen Theaterfestival bis hin zu modernsten zeitgenössischen Darbietungen. Um den hohen Anforderungen an das Sound Design stets gerecht zu werden, hat das Jan Kochanowski Theater seinen Bestand an Meyer Sound Systemen mit neuen LINA Line Arrays sowie ULTRA-X40 und ULTRA-X20 Point-Source-Lautsprechern erweitert. Insgesamt 44 Lautsprecher sind nun fest auf der 575 Plätze fassenden Hauptbühne installiert, 26 weitere Lautsprecher stehen bei Bedarf für rekonfigurierbare Systeme auf den kleineren Bühnen zur Verfügung.

„Unsere neuen Meyer Sound Systeme geben die verarbeiteten Audiosignale präzise und klar wieder“, sagt Robert Kondziela, der als Hauptberater an dem Projekt beteiligt war. „Gleichzeitig erlaubt das self-powered Konzept eine einfache Anpassung der Systemelemente an die Bedürfnisse der aktuellen Produktion, da jeder Lautsprecher separat gesteuert werden kann. Außerdem haben wir keine Probleme durch lange Lautsprecherkabel, die sich direkt auf die Klangqualität auswirken.“

Das eingesetzte Meyer Sound System

Meyer Sound
Das Hauptbühnensystem besteht aus linken und rechten Arrays mit je 11 LINA Lautsprechern. Foto: © Paweł Daszkiewicz

Das Hauptbühnensystem besteht aus linken und rechten Arrays mit je 11 LINA Lautsprechern, die von vier 900-LFC Low-Frequency Control Elements für die tiefen Töne unterstützt werden. Weiterhin wurden je zwei UPQ-1D und vier ULTRA-X40 Lautsprecher installiert, während zwei Galileo GALAXY 816 Netzwerkplattformen das System steuern und optimieren.

Kondziela zeigte sich besonders beeindruckt von den 12 ULTRA-X20 Lautsprechern, die als Surround- und Effektsystem im Haupttheater eingesetzt werden. Die immersiven Effekte werden hier durch Spacemap Go, dem kostenlosen Meyer Sound Spatial Sound Design und Live Mixing Tool, möglich gemacht. „Die ULTRA-X20 erfüllen ihre Aufgabe perfekt. Das haben auch die Regisseure des Theaters bemerkt, denn die X20 werden seit ihrer Installation praktisch bei jeder Produktion eingesetzt. Unter anderem wurden sie bei ‚Rhotko‘, einer Co-Produktion mit dem Dailies Theatre in Riga, die für 11 lettische Theaterpreise nominiert wurde, verwendet.“

Das Theater besitzt auch einen zusätzlichen Bestand an Meyer Sound Lautsprechern, die je nach Bedarf für die kleineren Bühnen im Theaterkomplex neu konfiguriert werden können. Sound Designer können aus insgesamt 14 Point-Source-Lautsprechern (ULTRA-X40, UPA-1P, UPA-2P, UPJ-1P und UPM-1P), acht Low-Frequency Control Elements (900-LFC und 750-LFC) und vier Bühnenmonitoren (MJF-208) wählen, wobei je ein Galileo GALAXY 408 und Galileo GALAXY 816 Prozessor für die Signalverteilung zur Verfügung steht.

Mischpulte und Funktechnik

Die komplette Erneuerung der Audiosysteme im Theaterkomplex umfasste ebenfalls neue digitale DiGiCo-Mischpulte (ein SD10-24T und drei SD11), ein flexibles Optocore-Glasfaser-Signalverteilungsnetz und Shure Axient Digital Drahtlosmikrofonsysteme mit 16 Kanälen für die Hauptbühne und 12, acht bzw. vier Kanälen für die kleineren Bühnen. Die neuen Audiosysteme wurden von der Breslauer Integrationsfirma M. Ostrowski installiert. Krzysztof Polesinski und Paweł Daszkiewicz vom polnischen Meyer Sound Vertriebspartner Polsound unterstützten beim Design und bei der logistischen Koordination.

Meyer Sound
575 Plätze bietet das Theater an der Hauptbühne. Foto: © Paweł Daszkiewicz

„Die Präsentation der Systeme von Meyer Sound, DiGiCo und Shure in unseren Theatern hat mich so beeindruckt, als würde ich zum ersten Mal eine CD hören“, sagt Norbert Rakowski, Generaldirektor und künstlerischer Leiter des Jan Kochanowski Theaters. „Es geht nicht so sehr um den Vergleich von Medien, sondern vielmehr um Sinneseindrücke und einen qualitativen Entwicklungsschritt. Die Bandbreite der Möglichkeiten dieser Systeme ist unglaublich. Die vielen Vorteile, wie beispielsweise die Präzision des Klangs oder die große Anzahl der Konfigurationsmöglichkeiten, haben mich sofort überzeugt. Das Upgrade der Systeme ist eine hervorragende und vor allem zukunftssichere Investition für unser Theater.“

Das Jan Kochanowski Theater in Opole, benannt nach dem bekannten polnischen Renaissance-Dichter, besteht seit 1975 unter diesem Namen und an seinem heutigen Standort, wobei die Vorgängereinrichtungen bis in die unmittelbare Nachkriegszeit zurückreichen. Es war das erste Theater in Polen, das der renommierten European Theatre Convention offiziell beigetreten ist.

Alle Informationen zu den eingesetzten Komponenten:

Anzeige