Coachella Festival 2024 – mit Meyer Sound

Seit 1999 findet das Coachella Valley Music and Arts Festival jährlich in Kalifornien statt. Für die Beschallung kamen Meyer Sound 2100-LFC und PANTHER Systeme zum Einsatz.

Mittlerweile zählt das Coachella Valley Music and Arts Festival zu den größten Festivals auf der ganzen Welt und zieht ein buntes Publikum an, um Musik, Kunst und Mode zu feiern. In diesem Jahr zeigte sich die Elektro-Bühne des Do LaB in neuem Gewand – und ein Meyer Sound System aus 2100-LFC Low-Frequency Control Elements und PANTHER Line-Array-Lautsprechern sorgte für den Sound.

Bereits seit 2005 bringt das Do LaB Elemente der Underground-Kultur, Spontaneität und Community-Experiences nach Coachella, die in der Herkunft der Gründerbrüder Dede, Jesse und Josh Flemming in der südkalifornischen Festival- und Kunstszene wurzeln. Die Area bietet gleichermaßen ein erstklassiges Ziel für Festivalbesucher und eine Bühne für Künstler alternativer Genres.

MACROdose, die neue Bühne des Do LaB, stellte eine kühne Abkehr von den Zeltdesigns der letzten Jahre dar: Ein Open-Air-Zauberwald aus Musik und Lichtern, eingebettet unter einem Baldachin aus sich bewegenden, pilzartigen Stoffskulpturen, verkörperte den puren Do LaB Ethos von Freiheit, Selbstfindung und Expression. Jesse Flemming, der kreative Kopf hinter dem Erlebnis, erläutert: „MACROdose war eine Rückkehr zu unseren Wurzeln. Zudem wollten wir mit den eigenständigen Strukturen eine immersive Umgebung schaffen. So hatten wir gleichzeitig weitaus mehr Platz für unser Publikum als in den vergangenen Jahren, und es hat sich gelohnt: In diesem Jahr hatten wir so viele Besucher wie nie zuvor.“

Das offene Design und die komplizierten Elemente der Area erforderten ein Beschallungssystem, das gleichzeitig niedrig gebaut werden, aber die nötige Leistung für erweiterten Publikumsbereich bringen musste, der sich über 90 Meter vor der Bühne erstreckte – und das bei möglichst kleinem Gewicht. „Wir brauchten die beste Lösung für die Positionierung der PA. Das Gewicht war dabei ein ausschlaggebender Faktor“, so Ian Ingram, Leiter der Audio-Crew und Systemtechniker. „Es ist weder ein Zelt noch eine Arena.“

Ingram, seit 2008 für die Beschallung von Do LaB verantwortlich, wollte unbedingt den großformatigen PANTHER Line-Array-Lautsprecher in das neue Bühnendesign integrieren. „Nur PANTHER ermöglicht diese Leistung bei dieser Art von Rigging“, sagt er. „Er setzt einen ganz neuen Maßstab, was das Verhältnis von Größe, Gewicht und Leistung angeht – Wahnsinn!“

Coachella Festival
„Durch die offene Umgebung konnten die Leute auch am äußersten Rand feiern und sich ganz auf die Musik, die Beleuchtung, das Hintergrundvideo und die Struktur einlassen, ohne sich ins Innere quetschen zu müssen, um einen großartigen Sound zu erleben“, sagt Ingram. Foto: © Jamal Eid

Josh Dorn-Fehrmann, Senior Technical Support Specialist bei Meyer Sound, arbeitete eng mit Ingram zusammen, um ein System aus PANTHER und dem 2100-LFC Low-Frequency Control Element zu entwerfen. „EDM-Festivals sind der perfekte Showcase für PANTHER und 2100-LFC: Beide Lautsprecher sind unglaublich schnell“, sagt er. „Und da PANTHER so leicht und gleichzeitig so leistungsstark ist, konnten wir uns darauf konzentrieren, den kompletten Publikumsbereich bestmöglich zu beschallen.“

Das System

Pro Seite wurden je zehn PANTHER-L Line-Array-Lautsprecher geflogen, ergänzt durch vier PANTHER-W Frontfills und 18 2100-LFC Low-Frequency Control Elements. Diese wurden so konfiguriert, dass der Bass sich nahtlos über die gesamte Innenfläche ausbreiten konnte und gleichzeitig so gerichtet war, dass die anderen Bühnen nicht gestört wurden. Zusätzlich waren LEOPARD Line-Array-Lautsprecher und ULTRA-X40 Kompaktlautsprecher im Einsatz, um die vollständige Coverage der Fläche zu garantieren.

So wurde den Besuchern an allen Veranstaltungstagen ein immersives Klangerlebnis geboten, das nahtlos jeden Winkel des Do LaB beschallte. „Als ich das PANTHER System zum ersten Mal in Action hörte, war ich von der Klarheit und Kraft überwältigt – jeder Beat saß“, schwärmt Flemming.

„Durch die offene Umgebung konnten die Leute auch am äußersten Rand feiern und sich ganz auf die Musik, die Beleuchtung, das Hintergrundvideo und die Struktur einlassen, ohne sich ins Innere quetschen zu müssen, um einen großartigen Sound zu erleben“, sagt Ingram und fügt hinzu, dass er von Künstlern und Fans durchweg positives Feedback zum Sound erhalten hat. „Unsere Gasttechniker waren sehr zufrieden mit der PA. Sogar von anderen Bühnen kamen Techniker rüber und sagten: ‚Das klingt großartig!‘ Und das Publikum hat sich buchstäblich umgedreht und sich bei mir für den Sound bedankt.“

Anzeige

Flemming ergänzt: „Open-Air-Großveranstaltungen bringen eine Reihe von Herausforderungen mit sich – nicht nur das Wetter kann einem einen Strich durch die Rechnung machen. Dazu kommt, dass wir einzigartige und komplexe Strukturen entworfen haben, die kreative Lösungen für den Sound erfordern. Wir möchten sicherstellen, dass ausnahmslos jeder Besucher das beste Erlebnis für sich hat, und Meyer Sound hat mit diesem Beschallungssystem absolut dazu beigetragen: Egal, ob man in der ersten Reihe, in der Mitte oder ganz hinten stand – es war für jeden ein episches Klangerlebnis!“

Links zum Thema:

Anzeige