Anzeige

Datenstandard GDTF und Vectorworks Spotlight

Neben den Highlights von Vectorworks Spotlight 2019 werden die neuesten Entwicklungen zum offenen Datenstandard GDTF sowie der Vorvisualisierungs-Software Vision und des Statik-Moduls Braceworks für die Rigging-Analyse vorgestellt.

Ein Jahr, nachdem Vectorworks Inc. zusammen mit MA Lighting und ROBE lighting den offenen Datenstandard General Device Type Format (GDTF) entwickelt hat, ist jetzt Version 1.0 verfügbar. GDTF 1.0 enthält viele Neuerungen und kann von Herstellern weltweit verwendet werden. Gleichzeitig haben die Gründerfirmen von GDTF ein weiteres offenes Dateiformat namens My Virtual Rig (MVR) entwickelt, das einen Austausch zwischen Planung, Vorvisualisierung und Konsolensystemen in einem vollständig vernetzten Workflow ermöglicht. Das MVR-Format ist jetzt in Vectorworks 2019, Vision 2019 und für grandMA3 integriert.

Anzeige


Ausführliche Beschreibungen zu GDTF und MVR sowie Tutorials, eine MVR Bibliothek und vieles mehr steht online zur Verfügung.

Zusätzlich steht jetzt ein neuer webbasierter Fixture Builder zur Verfügung, der die aktuelle GDTF-Version nutzt und es Herstellern ermöglicht, GDTF-Dateien für ihre Fixtures zu erstellen. Das vereinfacht den Prozess erheblich und reduziert den Zeitaufwand für die Erstellung von GDTF-Dateien. Basierend auf modernen Web-Technologien stellt der Fixture Builder auch die plattformübergreifende Nutzung sicher.

Der Fixture Builder ist ebenfalls online verfügbar. Interessierte Hersteller können dort einen Zugang zum Testen beantragen.

Vectorworks Spotlight 2019

In Vectorworks Spotlight 2019 wurden die Spotlight-Werkzeuge für das Planen in 3D optimiert. Zudem bietet Spotlight 2019 eine optimierte Methode, um komplexe Scheinwerfer-Anordnungen schneller und flexibler zu nummerieren und auch der DWG-Import und -Export wurde für eine reibungslose Zusammenarbeit mit anderen Planern optimiert.

Neuerungen in Braceworks und Vision

Das Statik-Modul Braceworks enthält nun unter anderem eine Reihe von Werkzeugen, um Bridles zu erstellen und zu berechnen, Komponenten für die benötigte Schenkellänge einzusetzen und Last- und Zugkräfte zu berechnen. Die Vorvisualisierungs-Software Vision 2019 erstellt durch eine deutlich höhere Leistungsfähigkeit noch hochwertigere Renderings mit Glanzlichtern und Lichtdämpfung, in komplexeren Dateien mit einer höheren Bildrate und bis zu siebenfacher Geschwindigkeit.

Alle Neuerungen zu GDTF 1.0, MVR, Vectorworks Spotlight, Braceworks und Vision werden auf der Prolight + Sound 2019 auf dem Stand von ComputerWorks vorgestellt: Halle 12, Stand C51.

Weitere Informationen:

close

Erzähl allen, wo Du es zuerst gesehen hast: Im Newsletter von mothergrid!

Nur Inhalte, Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige