Anzeige

GLP JDC1 und impression X4 Bar 20 im Einsatz für ILLENIUM

Ein Konzert des EDM-Künstlers ILLENIUM im neuen Allegiant Stadium in Las Vegas wurde kürzlich mit über 100 Scheinwerfern aus dem GLP-Portfolio in Szene gesetzt. Im Zentrum des Designs – impression X4 Bar 20 und JDC1.

Anzeige

Chuck Williams von Nexus AV, der langjährige Licht- und Produktionsdesigner von ILLENIUM, begleitet den Künstler (mit bürgerlichem Namen Nick Miller) seit Beginn seiner Reise vor sechs Jahren. Er wählte 62 impression X4 Bar 20 von GLP und 40 JDC1 Hybrid-Stroboskope für wesentliche Aufgaben aus, wobei er letzteren als „einen der drei besten Scheinwerfer aller Zeiten“ bezeichnete.

Chuck Williams, der Nexus AV gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Reid Warner betreibt, erklärt, dass dies die erste Veranstaltung im neuen 65.000 Zuschauer*innen fassenden Fußballstadion war, und ILLENIUM der erste EDM-Künstler, der jemals in einem Stadion für eine einzelne Headline-Show aufgetreten ist. Er performte auf einer riesigen Stageline-Bühne, deren Gestaltung sich am Leitmotiv „Phönix“ orientierte. Nach Aussage des LD griff das Thema die Erholung des Künstlers nach einer Suchterkrankung auf. „ILLENIUMs Popularität ist sehr schnell gewachsen, weil sich seine Musik von vielen anderen unterscheidet. Es geht um Liebe, und die Menschen fühlen sich damit sehr verbunden.“

GLP JDC1: Arbeitstiere für EDM-Marathon

Rund 35.000 begeisterte Fans erlebten in Las Vegas eine sechsstündige Show, unterstützt von den Openers CloudNone und 3LAU. Zu seiner Scheinwerfer-Wahl sagt der Designer: „Ich benutze X4 Bars zum ersten Mal außerhalb von Festivals, aber die JDC1 nutze ich schon einige Jahre. Sie gehören zu meinen drei absoluten Favoriten. Es ist mein am häufigsten spezifiziertes Gerät, und ich kann mir eine Show ohne sie gar nicht vorstellen. Ich liebe das Pixelchasing, und die zentrale [Weißlicht-]Röhre ist so hell! Es ist ein echtes Arbeitstier.“

In einem dreiteiligen Konzert präsentierte der EDM-Künstler „Trilogy“, eine Hommage an seine letzten drei Alben © Rukes

Über die X4 Bars sagt er, sie seien schnell und zuverlässig. „Ich genieße das Pixelchasing und die gleichmäßige Lichtverteilung sehr. Sie haben alle meine Erwartungen übertroffen und mir das gegeben, was ich brauchte … was wiederum mein Leben sehr erleichtert hat.“ Alle Bars waren auf Tyler Truss innerhalb des treppenförmigen Bühnendesigns montiert, pre-rigged für einen superschnellen Aufbau. „Es handelte sich um eine dreistufige Konstruktion mit drei korrespondierenden Traversenlinien“, erklärt Chuck. „Auf diese Weise konnte ich eine wirklich gleichmäßige Ausleuchtung erreichen.“

Brown Note Productions gehörten zu die Hauptlieferanten der Show © Rukes

Chuck Williams programmierte die Show auf einer grandMA3 selbst und entschied sich für den SPix-Modus, „um so viel wie möglich aus den Geräten herauszuholen“. Er fügt hinzu: „Ich konnte so viele Looks [mit den JDC1] erzeugen, die genau zum Thema der Musik passten. Die JDC1 sind schwenkbar und bieten ein sehr dynamisches Licht, das viel mehr hergibt als ein Stroboskop. Ein solches Multi-Fixture mit vielen Blitzen und Effekten ist einfach großartig für EDM. Auf dem Stroboskopmarkt gibt es bis heute noch kein Produkt, das an die JDC1 heranreicht. Was die X4 Bar 20 betrifft, so haben wir sie mit einem Pixelmapping versehen. Ich setze immer auf eine hohe Kanalauflösung und programmiere die Bars im Hi-Res-Modus.“

Rekordverdächtige Show

Unterstützt wurde die Show von Ryan Knutson, Chef von Brown Note Productions, einem von Chucks Hauptlieferanten. „Es gibt keinen Grund, sich umzusehen, wenn man ein Unternehmen wie dieses vor der Haustür hat, das einen vor Ort unterstützt.“

ILLENIUM – Live im neuen Allegiant Stadium in Las Vegas © Rukes

Er fügte hinzu, dass die Vegas „Trilogy“-Show ursprünglich Teil einer Tournee sein sollte. „Die ursprüngliche Idee war zehn Abende zu spielen, aber aufgrund lokaler Beschränkungen entschied man sich stattdessen für eine einzige Big-Bang-Show. Vegas wurde als Veranstaltungsort ausgewählt, weil die Beschränkungen dort frühzeitig aufgehoben worden waren. Trotzdem hatten wir nur sechs Wochen Zeit, um die Show auf die Beine zu stellen. Es war ein echter Kraftakt. Ich war aufgeregt, nervös und gestresst zugleich – aber es hat wirklich gut funktioniert. Außerdem konnten wir auch ILLENIUMs Fans nur sechs Wochen im Voraus informieren, sodass es ziemlich erstaunlich war, dass am Ende 35.000 Menschen gekommen sind. Der Künstler war begeistert. Er ist der erste DJ in der amerikanischen Geschichte, dem das gelungen ist!“

Produktionsleiter für die Show waren Michael „Curly“ Jobson und Royal Jensen.

Weitere Informationen:

close

Erzähl allen, wo Du es zuerst gesehen hast: Im Newsletter von mothergrid!

Nur Inhalte, Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige