fbpx
Treten Sie in Kontakt mit uns

Lichtvor 1 Woche

Humblo spielen Waldkonzerte mit Cameo Akku-Lichttechnik

Kölner Band bringt Musik in die Natur und setzt dabei auf Cameo

Musik mitten im Wald – die Idee für dieses Konzept hatten Humblo während der Pandemie. © Cameo

Bei mehreren Waldkonzerten der Kölner Band Humblo im August sorgten akkubetriebene Cameo-Scheinwerfer für atmosphärische Beleuchtung – mitten in der Natur.

Die Humblo Waldkonzerte, veranstaltet in Kooperation mit dem Bergwaldprojekt e.V. und dem klimaneutralen Mobilfunkanbieter WEtell, wurden bewusst vor einem überschaubaren Publikum gespielt und mit einem kleinen Technik-Team umgesetzt. Weil die Konzerte in der Natur stattfanden, musste das Equipment nicht nur mobil und akkubetrieben, sondern auch flexibel, robust und schnell einsatzbereit sein. Für die stimmungsvolle Beleuchtung sorgten mobile Cameo-Scheinwerfer auf Akku-Basis, darunter die neue DROP B1 Outdoor-Mini-Uplights und das kompakte F1 FC RGBW-Fresnel-Spotlight.

Mobilität und Widerstandsfähigkeit: Das waren die wichtigsten Anforderungen an Scheinwerfer für die Waldkonzerte. © Cameo

Humblo Waldkonzerte: Verschmelzung von Kultur und Natur

Mitten in der Corona-Pandemie haben Humblo um Bandleaderin Jacky Bastek ihr ganz eigenes Konzept entwickelt, um Kunst und Kultur weiterhin erlebbar zu machen – und mit ihren Waldkonzerten die Chance genutzt, die Menschen auf ein nicht minder großes Problem hinzuweisen: den Schutz des Waldes als zentrales Ökosystem. „Als Musikerin hat es mich schon lange gestört, viel rumzukommen, dabei jedoch selten etwas über die Natur der einzelnen Länder zu lernen, in denen man spielt“, erläutert Jacky Bastek ihre ursprünglichen Beweggründe für die Waldkonzerte. „Also warum nicht Konzerte in der Natur spielen – dort wo so viel Musik auch herkommt? Warum Kultur und Natur als etwas Getrenntes sehen? Mit unseren Waldkonzerten haben wir die Menschen eingeladen der Musik und der Natur zuzuhören.“

Cameo-Scheinwerfer mitten im Wald. © Cameo

Passendes Setup mit Cameo Akku-Lichttechnik

Insgesamt setzte die Band auf zwölf Cameo DROP B1 Outdoor-Mini-Uplights, die je nach Umgebung immer wieder neu am Boden um die drei Musiker platziert wurden. Ergänzt wurden die DROP B1 durch zwei ZENIT B60 B LED-PAR-Scheinwerfer, zwei ZENIT B200 Outdoor-Washlights sowie ein kompaktes F1 FC RGBW-Fresnel-Spotlight für die Grundhelligkeit im Setting. Sämtliche Scheinwerfer wurden mit Akkus betrieben – das F1 FC mittels der optionalen V-Mount Akkuplatte. Auch die Beschallung erfolgte komplett mobil über eine LD Systems MAUI 5 GO.

Neben dem unkomplizierten Aufbau der Scheinwerfer sorgte auch die Kombination aus Cameo DVC USB-zu-DMX-Interface, Daslight DMX-Software und iDMX CORE W-DMX Converter für schnelle Abläufe rund um die Shows. So nutzte man die Cameo DMX-Software, um Szenen vorab zu programmieren und die Scheinwerfer entsprechend zu patchen.

Links:


Auch interessant

Beliebte Beiträge