fbpx
Treten Sie in Kontakt mit uns

Lichtvor 3 Monaten

30 Jahre Mauerfall mit MA Lighting, Martin, Ayrton und Portman Lights

Im Einsatz war unter anderem: 104 x Martin VDO Atomic Dot CLD, 16 x Martin MAC Allure Profile, 16 x Ayrton Perseo und 24 x Portman P1 Mini LED. # © Manfred H. Vogel
Im Einsatz war unter anderem: 104 x Martin VDO Atomic Dot CLD, 16 x Martin MAC Allure Profile, 16 x Ayrton Perseo und 24 x Portman P1 Mini LED. # © Manfred H. Vogel

Vor 30 Jahren begann mit dem Mauerfall in Berlin die Wiedervereinigung Deutschlands, die ein Jahr später am 3. Oktober 1990 vollzogen wurde. Damit hatte sich die von den DDR-Bürgern initiierte friedliche Revolution durchgesetzt.

Grund genug den Festakt am 9. November, der in Berlin am Brandenburger Tor als Erinnerung an diesen Wendepunkt in der deutschen Geschichte stattfand, entsprechend eindrucksvoll zu inszenieren.

Lichtdesigner Florian Erdmann und Sven Sören Beyer (Phase7) nahmen sich dieser Aufgabe an und setzten dabei auf: 104 x Martin VDO Atomic Dot CLD, 16 x Martin MAC Allure Profile, 16 x Ayrton Perseo und 24 x Portman P1 Mini LED. Gesteuert wurden Licht und Video über ein MA System bestehend aus 4 x grandMA2 full-size und 3 x MA NPU (Network Processing Unit).

Erdmann kommentierte, warum er sich für diese Produkte entschieden hatte und welche Rolle sie in seinem Design spielten: „Die Martin VDO Atomic Dot CLD und Martin MAC Allure haben uns von Beginn an begeistert. Die Möglichkeit des Video-Mappings mittels P3 Controller ist sehr komfortabel und einfach. Die Atomic Dots kamen an der Innenseite des Domes zum Einsatz und sorgten hier für eine beeindruckende Dreidimensionalität. In Verbindung mit dem auf die Vorderseite projizierten Videobild, ergab diese Konstellation einen einzigartigen Look. Die MAC Allure vervollständigten perfekt das Gesamtbild und gaben uns die Möglichkeit, neue Effektansätze auszuprobieren. Hier stach die Möglichkeit des Video-Mappings auf einem Spotlight besonders heraus.“

„Da im November immer mit schlechten Witterungsverhältnissen zu rechnen ist, brauchten wir outdoor-fähige Scheinwerfer“, erklärte Erdmann weiter. „Aufgrund der knappen Aufbauzeit haben wir weitestgehend auf die Verwendung von Airdomes verzichtet und machten uns daher auf die Suche nach einem Spotlight, welches die Szenerie innerhalb des Domes ausleuchten sollte und das ohne zusätzlichen Wetterschutz auskommen konnte. Schnell kamen wir auf den Ayrton Perseo, der uns in seiner Gänze überzeugte. Besonders gefällt mir, dass in der gesamten Ayrton-Movinglight-Baureihe eine klare Linie besteht, sowohl ‚innerlich‘ als auch ‚äußerlich‘. Bei der Inszenierung, die im Globus, als zentrales Bühnenelement vor dem Brandenburger Tor, stattfand, nahmen wir besonders die Funktion der Blendenschieber in Anspruch und konnten hier eine genaue Ausleuchtung der Akteure gewährleisten, ohne dabei die Videoprojektion zu beeinträchtigen.“

„Die Portman P1 Mini LED kamen auf der ‚Süd-Bühne‘ zum Einsatz. Hauptsächlich fanden hier das Konzert der Berliner Staatskapelle unter der Leitung von Daniel Barenboim sowie verschiedene Reden statt. Ich bin aufgrund ihres wertigen Erscheinungsbildes ein großer Fan der Portman Scheinwerfer. Obwohl man Ihnen mittlerweile häufig begegnet, begeistern sie mich dennoch immer wieder aufs Neue. Zu dem tollen warmweißen Licht kann ich bei dieser Version zusätzlich auf den farbigen Aura-Effekt zurückgreifen, welcher mir vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten bietet.“

Das Licht-Equipment lieferten PRG, MAS / SHOWTEC Vermiet GmbH, Jäger Group und TSL Production.

Zur Licht-Crew gehörten:
Sven Sören Beyer: Regie und künstlerische Leitung
Flo Erdmann: Lichtdesign & DoP
Johannes Laugwitz: Weißlicht Operator
Raphael Grebenstein: Showlicht Operator

Links:




Auch interessant

Beliebte Beiträge